Die Schwäbisch Hall Unicorns konnten am letzten Spieltag der regulären GFL-Saison im Topspiel der Süd-Liga gegen Frankfurt einen Sieg und somit die Süd-Meisterschaft feiern. Gegen Universe gelang ein 35:28 Auswärtserfolg, der vor Allem durch einen guten Start im ersten Viertel begünstigt wurde.

Im Norden konnten die Braunschweig Lions gegen die Berlin Rebels mit 35:7 die Nord-Meisterschaft gewinnen. Die Rebels hingegen sind durch diese Niederlage auf den vierten Platz abgerutscht und müssen in den Playoffs gegen Schwäbisch Hall antreten.

Frankfurt Universe vs. Schwäbisch Hall Unicorns (28:35)

In einem Spiel auf Augenhöhe standen sich die Teams bereits am ersten Spieltag gegenüber. Damals gewannen die Unicorns mit einem einzigen Zähler Vorsprung das Spiel und zeigten so direkt auf, wo es für beide Mannschaften in diesem Jahr hingehen sollte. Nun aber stand der letzte Spieltag auf dem Programm und noch immer standen die Haller an erster Position ohne Niederlage. Vor 7.000 Zuschauern kam es nun auf die Tagesform an und genau da konnten die Unicorns zu Beginn besser ins Spiel kommen. Zunächst war es Patrick Donahue nach einem 8-Yard-Pass von QB Marco Ehrenfried, anschließend Anthony Bilal mit einem 10-Yard-Lauf, die auf 14:0 früh davon zogen und anschließend nicht mehr in Rückstand gerieten.

Patrick Dirksmeier

Frankfurts erster Score war dann aber gleich ein echter Hammer. David Giron Jansa konnte einen 61-Yard-Pass von Marcus McDade in die Endzone bringen und verkürzen. Als dann aber die 2-Point-Conversion fehlschlug, kamen die Halle rund sorgten wieder für den alten Abstand.

Es ging nun hin und her. Frankfurt konnte nur jeweils auf einen Score an die Gäste herankommen, die noch immer von ihrem Start-Lauf zehrten und ihre Erfahrung in dieser Situation ausspielten. Das sollte dann auch für den Sieg und die Meisterschaft in der GFL-Süd reichen.

Bilder aus Frankfurt:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

New Yorker Lions Braunschweig vs. Berlin Rebels 35:7

Nordmeister 2016 (c) Fabian Uebe
Nordmeister 2016
(c) Fabian Uebe

Vor knapp 3.700 begeisterten Footballfans im Braunschweiger Eintracht-Stadion, siegt das Team der New Yorker Lions klar gegen die Berlin Rebels mit 35:7, gewinnt damit zum vierten Mal in Folge den Titel in der GFL Gruppe Nord und sichert sich das Heimrecht für die bevorstehenden Play-Offs. Im dem von der Papierform her als deutlich knapper vorhergesagten Spiel, konnten die Gäste aus Berlin nur in der ersten Hälfte noch einigermaßen mithalten und die Partie eng gestalten.

Von der Euphorie der Siege zu Beginn der Saison war bei den Rebels nicht mehr viel übrig. Im Spiel selber war deutlich spürbar, wie langsam die Luft raus war und man sich auf das Spiel in den Playoffs vorbereiten würde. Braunschweig hingegen blieb effektiv im Passspiel und dominierte so die Begegnung. Bereits zur Pause lagen die Lions so mit zwei Scores vorne und konnten so befreit in den zweiten Durchgang gehen, in dem Berlin nur noch wenig dagegen hielt.

Düsseldorf Panther vs. Kiel Baltic Hurricanes (7:29)

Bereits seit letztem Sonntag steht fest: Düsseldorf muss in der Relegation gegen die Cologne Crocodiles antreten. Der GFL2-Südmeister war auch im letzten Spiel gegen Kiel im Benrather Stadion um sich den Gegner am 17.9. und 2.11. anzusehen. Was sie sahen, dürfte nur wenig Angst machen, denn erneut sorgten fragwürdige Entscheidungen für zwei vergebene Scores in der ersten Hälfte der Partie gegen Kieler, denen eine 9-Stunden-Fahrt ins Rheinland in den Knochen steckte.

Die Hurricanes mussten im Spiel sicherlich ein wenig die Zähne zusammenbeißen, konnten dabei aber auf einen guten Start bauen, der ihnen genügend Rückhalt gab, um ungefährdet die Punkte mitnehmen zu können.

Der Sieg bedeutet für Kiel den dritten Platz und somit eine Reise nach Hessen zur Universe in den Playoffs. Für Düsseldorf wird es eine sehr schwere Relegation, denn mit Fehlern wie in den vergangenen Wochen, dürfte es mehr als schwer werden, im nächsten Jahr in der ersten Liga antreten zu dürfen.

Bilder aus Düsseldorf:

No Images found.

Die weiteren Ergebnisse:

Hildesheim Invaders vs. Berlin Adler 31:15
Hamburg Huskies vs. Dresden Monarchs 7:63
Munich Cowboys vs. Rhein Neckar Bandits 52:21
Stuttgart Scorpions vs. Marburg Mercenaries 64:6
Allgäu Comets vs. Saarland Hurricanes 14:16

Ergebnisse aus der GFL2:

Bonn Gamecocks vs. Lübeck Cougars 30:37
Bielefeld Bulldogs vs. Paderborn Dolphins 34:29
Potsdam Royals vs. Assindia Cardinals 24:31
Kirchdorf Wildcats vs. München Rangers 54:6
Wiesbaden Phantoms vs. Gießen Golden Dragons 28:14
Ingolstadt Dukes vs. Ravensburg Razorbacks 49:24

Sport Mobil