In Düsseldorf fand die Mutter aller Eishockey Derbys statt. Düsseldorfer EG gegen die Kölner Haie. Die Adler Mannheim waren am Seilersee und standen genauso, wie die Iserlohn Roosters, unter dem Zwang eines Sieges.

Düsseldorfer EG – Kölner Haie 4:2 (2:0, 2:1, 0:1)

Düsseldorf13.205 Zuschauer schauten sich im Düsseldorfer ISS Dome das 212 rheinische Derby an. Von Anfang an schenkten sich beide Mannschaften nichts. Doch nach gerade einmal 53 Sekunden auf dem Eis schoss Eduard Lewandowski die DEG in Führung. Das 2:0 war ein Abpraller in der neunten Minute, den Maximilian Kammerer auffing und ins Tor von Gustav Wesslau (KEC) beförderte. In dieser Zeit kassierte Ryan Jones (KEC) wegen Stockschlag fünf plus 20 Minuten. Das 3:0 durch Alexej Dmitriev (DEG) fiel in der 32. Spielminute. In der 35. Minute hieß es dann: Tor für die Kölner Haie. Ausgerechnet Travis Turnbull erzielte das erste Tor für die Haie in diesem Spiel an alter Wirkungsstätte. Doch nachdem die Haie jubeln konnten, fing sich Patrick Hager (KEC) eine fünf plus 20 Minuten Strafe wegen unkorrektem Körpereinsatz in der 36. Minute ein. Die Haie waren also in Unterzahl. So ließ das 4:1 nicht lange auf sich warten. Adam Courchaine (DEG) nutzte eine Chance und beförderte den Puck erneut ins Kölner Tor. In der 44. Minute zeigten die Haie noch einmal Zähne. Sebastian Uvira (KEC) verkürzte den Abstand auf 4:2. Doch das sollte es dann auch gewesen sein. Die Haie verlieren und die Düsseldorfer jubeln.

Tore: 1:0 Eduard Lewandowski (0:53), 2:0 Max Kammerer (11:35), 3:0 Alexej Dmitriev (31:40), 3:1 Travis Turnbull (34:27), 4:1 Adam Courchaine (35:18), 4:2 Sebastian Uvira (43:59)

wave.inc

Iserlohn Roosters – Adler Mannheim 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)

Was haben die Iserlohn Roosters und Adler Mannheim gemeinsam, als sie in das heutige Spiel gingen? Sie brauchten beide einen Sieg nach den Niederlagen am Freitag. So mussten sich beide Mannschaften von Anfang an auf ein hartes Match einstellen. Nach gerade einmal drei Minuten auf dem Eis brachte Jason Jaspers die Roosters in Führung. 1:0 für die Gastgeber am Seilersee. Doch eine Antwort der Adler ließ nicht lange auf sich warten. Zuerst musste jedoch David Dziurzynski (IEC) wegen Haken zwei Minuten auf die Bank. In Überzahl nutzte Luke Adam (MAN) eine Chance und beförderte den Puck ins Tor von Chet Pickard (IEC). Das zweite Drittel brachte kein Tor. Die Adler machten lediglich mehr Druck, womit sich die Iserlohner schwertaten. Im letzten Spielabschnitt sollte sich dann das Spiel entscheiden. Wieder in Überzahl schoss Garret Festerling seine Adler in der 51. Minute in Führung und somit zum Sieg.

Tore: 1:0 Jason Jaspers (2:18), 1:1 Andrew Joudrey (5:27), 1:2 Garrett Festerling (50:28/PP1)

Weitere Ergebnisse:

Schweninger Wild Wings – EHC Red Bull München 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
Fischtown Pinguins Bremerhaven – ERC Ingolstadt 2:1 SO (0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
Straubing Tigers – Augsburger Panther 4:5 OT (1:3, 2:1, 1:0, 0:1)
Thomas Sabo Ice Tigers – Grizzlys Wolfsburg 4:2 (2:0, 0:1, 2:1)

Sport Mobil