Am Sonntag konnten die Tampa Bay Buccaneers mit den Atlanta Falcons in der NFC South gleich ziehen. Ein Safety der Kansas City Chiefs besiegelte die Niederlage der Falcons, während die Buccaneers in San Diego eine furiose Aufholjagd hinlegten.

Für die Miami Dolphins, die San Francisco 49ers und die Carolina Panthers war die 13. Woche alles andere als erfolgreich. Alle drei gingen bei ihren Spielen baden.

Kansas City Chiefs vs. Atlanta Falcons 29:28 (6:10; 14:6; 7:0; 2:12)

Die Chiefs fanden in Atlanta immer wieder eine Antwort auf die Angriffsversche der Falcons. Trotz eines optimalen Stars von Atlanta und einem frühen Touchdown durch Devonta Freeman, sorgte Spencer Ware nur zwei Minuten später für die Antwort. Santos Extrapunkt jedoch konnte noch geblockt werden, so dass die Gastgeber weiterhin einen Punkt vorne lagen. Von nun an war die ENdzone für beide Teams allerdings wie vernagelt. Atlanta kam zumindest zu zwei Fieldgoals, während die Falcons Defense ganze Arbeit machte und die Angriffsversuche der Gäste stoppte.

Mitte des zweiten Viertels dann konnte sich Kansas Quarterback Alex Smith durch einen Pass auf Spencer Ware auszeichnen und mit dem Extrapunkt durch Cairo Santos das Spiel ausgleichen. Matt Ryan suchte nach der erneuten Antwort, fand Diese jedoch nicht und ging zu große Risiken ein. Eine Interception durch Chiefs Strong Safety Eric Berry sorgte für die erstmalige Führung der Gäste in dieser Partie.

wave.inc

Zwar konnte Atlanta vor der Pause noch einmal scoren, jedoch reichte es nur für ein Fieldgoal, so dass Kansas motiviert in die zweite Halbzeit ging und erneut durch einen 55 Yard-Lauf von Albert Wilson die Führung ausbaute.

Im Schlussviertel kam dann die Aufholjagd der Falcons. Drei Minuten nach dem letzten Seitenwechsel lief Devonta Freeman zu seinem zweiten Touchdown des Abends. Der misslungene Versuch, im Anschluss zwei weitere Punkte aufs Scoreboard zu bringen scheiterte je und sollte sich am Ende rächen. Die Defense hielt dieses Mal erneut stand und so kam Matt Ryan erneut in Ballbesitz und konnte dieses Mal erneut die Endzone erreichen. Dem Pass auf Aldrick Robinson folgte eine zweite Two-Point Conversion. und der spiel-entscheidende Fehler. Schon wieder fing Eric Berry den Pass ab und returnierte ihn in die Falcons Endzone zum Safety und dem einen Punkt Vorsprung, der den Sieg brachte.

Tampa Bay Buccaneers vs. San Diego Chiefs 28:21 (7:7; 0:7; 10:7; 11:0)

Jamais Winston kommt in der Liga immer besser zurecht und bescherte den Buccaneers in Woche 13 den vierten Sieg in Folge, der in der NFC South den Gleichstand mit Atlanta bedeutet.

Es war lange ein Spiel auf Augenhöhe im süd-kalifornischen San Diego. Philip Rivers legte mit einem Pass auf Dontrelle Inman vor und sorgte so für einen guten Start der Chargers, die im Anschluss auch in der Defense glänzten. Direkt im zweiten Drive holte sich CB Casey Hayward die Interception und gab den Ball so wieder an seine Offense.

Tampa brauchte ein wenig, um ins Spiel zu finden. Nachdem die Defense auch bei den Bucs nun hielt, fand Winston jetzt aber ein Mittel gegen die Verteidigung der Hausherren. Noch vor der Pause glich Doug Martin nach einem 2 Yard-Lauf aus.

Nach dem Seitenwechsel kam die direkte Antwort der Chargers. Auch Melvin Gordon überbrückte die letzten zwei Yards in die Endzone und brachte San Diego wieder auf die Erfolgsspur.

Erneut dominierten in der Folge die Verteidigungsreihen beider Teams. Noch vor der Pause vergab Tampas Kicker Roberto Aguayo ein 31 Yard Fieldgoal, machte seinen Fehler aber direkt nach der Pause aus 27 Yards wieder wett.

Dass Tampa wieder ins Spiel fand, war Rivers zu verdanken. Nach einem Punt der Buccaneers war es der erste Spielzug des Quarterbacks, der seinen Weg in die Arme von Linebacker Lavonte David fand, der den Ball direkt in die Endzone brachte. Die Gäste rochen die Chance, das Spiel zu drehen.

Es sollte aber nicht ganz so einfach werden, denn San Diego gab nicht auf. Rivers scheuchte seinen Angriff über das Feld und reparierte nur knapp drei Minuten nach der Interception seinen Fehler mit einem Pass auf Tyrell WIlliams, der sein Team wieder in Front brachte.

Im Schlussviertel konnte Tampa zunächst nur mit einem Fieldgoal antworten, lag somit aber noch immer mit einem Zähler hinter San Diego und musste so noch einmal scoren. Auf die Defense der Buccaneers war Verlass und so kam Winston erneut in Ballbesitz. Es dauerte nur zwei Minuten und der Ball ging erneut in die Endzone. Ein 12 Yard-Pass auf Cameron Brate drehte die Partie und die gelungene Two-Point Conversion sorgte für Druck auf Chargers QB Philip Rivers, der um einen Touchdown nicht mehr rum kam.

Rivers spielte jetzt volles Risiko. Da noch genügend Zeit auf der Uhr war, mussten kleinere Spielzüge die nötigen Yards einbringen. Dann aber kam der zweite Fehler des Abends und die zweite Interception spielte den Gästen voll in die Arme. Ein weiteres First Down später retteten sich die Bucs in die Two Minute Warning und knieten das Spiel ab, während sich Rivers in seiner Teamzone über die vergebene Chance sichtlich ärgerte.

Die weiteren Ergebnisse:

Detroit Lions vs. New Orleans Saints 28:13
Los Angeles Rams vs. New England Patriots 10:26
Denver Broncos vs. Jacksonville Jaguars 20:10
Houston Texans vs. Green Bay Packers 13:21
Philadelphia Eagles vs. Cincinnatti Bengals 14:32
Miami Dolphins vs. Baltimore Ravens 6:38
San Francisco 49ers vs. Chicago Bears 6:26
Buffalo Bills vs. Oakland Raiders 24:38
New York Giants vs. Pittsburgh Steelers 14:24
Washington Redskins vs. Arizona Cardinals 23:31
Carolina Panthers vs. Seatte Seahawks 7:40
Indianapolis Colts vs. New York Jets 41:10

Sport Mobil