Nach dem letzten Spieltag der regulären Saison in der National Football League, gehen die New England Patriots und die Dallas Cowboys als Favoriten in die Playoffs. Pittsburgh und Green Bay gelten ebenfalls als Anwärter für den Superbowl.

Bevor es aber in die Playoffs geht, geht es in der kommenden Woche um den Kampf in den Wildcard.-Games. Hier treffen in der AFC die Oaland Raiders auf die Houston Texans und die Miami Dolphins auf die Pittsburg Steelers. In der NFC bekommen es die Detroit Lions mit den Seattle Seahawks zu tun, Die New York Giants mit den Green Bay Packers. Neben den Cowboys und Patriots freuen sich die Atlanta Falcons und die Kansas City Chiefs über eine Bye-Week.

Dallas konnte sich schonen

Die Dallas Cowboys konnten sich im letzten Spiel bei den Philadelphia Eagles erlauben, mit den Backups auf den Platz zu gehen. Mit Backup Quarterback Mark Sanchez riskierten die Texaner nicht viel und schonten nahezu alle Starter. Die Eagles konnten somit einen Sieg und einen harmonischen Saisonausklang feiern. Für die Tampa Bay Buccaneers bedeutete die 13:27 Niederlage der Cowboys das Ende der letzten Playoff-Hoffnungen.

Für die Patriots ging es im Spiel bei den Miami Dolphins noch um die direkte Qualifikation für die Playoffs, sowie um die Chance, bis zum Conference Championship zuhause antreten zu dürfen. Tom Brady zeigte sich daher auch gewohnt bissig udn führte sein Team zu einem ungefährdeten 35:14 Erfolg in Florida. Für Miami hatte die Niederlage keine Auswirkungen mehr. Die Dolphins waren bereits zuvor für die Wildcard qualifiziert.

Houstons Ziel ist Houston
wave.inc

Die Texans könnten das erste Team sein, Welches im eigenen Stadion im Superbowl steht. Der Weg jedoch ist noch lang. Am Sonntag verlor Houston gegen Tennessee mit 17:24 und geht nur als Underdog in die entscheidende Saisonphase. Vielleicht ist es der kleine Vorteil der Texans, dass sich in der Vorwoche Oaklands QB Derek Carr schwer verletzte und den Raiders nicht zur Verfügung stehen wird.

Im Sunday Night Game ging es für Green Bay und Detroit im direkten Duell um die Ausgangsposition für die kommende Woche. Durch den sieg der Packers (31:24) sicherten sich die Nordlichter die bessere Ausgangslage. Da sich die New York Giants auch im letzten Spiel der regulären Saison gegen die Washington Redskins nicht von der besten Seite gezeigt haben, dürfte die Aufgabe für Green Bay machbar sein. Giants QB Eli Manning zeigte vor allem bei den kurzen Pässen seine Schwächen und hatte es sichtlich schwer beim knappen 19:10 Auswärtserfolg.

Die weiteren Ergebnisse:

Baltimore Ravens vs. Cincinnatti Bengals 10:27
Carolina Panthers vs. Tampa Bay Buccaneers 16:17
Cleveland Browns vs. Pittsburgh Steelers 24:27
Buffalo Bills vs. New York Jets 10:30
Chicago Bears vs. Minnesota Vikings 10:38
Jacksonville Jaguars vs. Indianapolis Colts 20:24
Kansas City Chiefs vs. San Diego Chargers 37:27
Arizona Cardinals vs. Los Angeles Rams 44:06
Oakland Raiders vs. Denver Broncos 6:24
Seattle Seahawks vs. San Francisco 49ers 25:23
New Orleans Saints vs. Atlanta Falcons 32:38

Black Monday schlug schon Sonntag zu

Bereits am Spieltag selbst wurden die ersten Personalentscheidungen getroffen. So wurden in San Francisco gleich zwei Positionen abgesägt. Zum Einen Trent Baalke als General Manager, zum Anderen Headcoach Chip Kelly, der erst vor genau einem Jahr das Amt von Jim Tomsula übernahm.

Bei den San Diego Chargers wurde ebenfalls am Sonntag HC Mike McCoy entlassen. Bei den Denver Broncos nahm Gary Kubiac seinen Hut und überraschte sein Team nach dem Spiel in der Kabine mit seiner Entscheidung.

 

Sport Mobil