Mit zwei suveränen Siegen holten sich die Nürnberg Ice Tigers und auch der EHC Red Bull München die Punkte. Nürnberg siegte glatt mit 5:0 gegen Krefeld, München gewann in Düsseldorf mit 7:3. Im Kellerduell siegten die Schwenninger Wild Wings bei den Iserlohn Roosters erst in der Verlängerung. Straubing stieß Berlin weiter in die Krise und gewann mit 6:3.

Düsseldorfer EG – EHC Red Bull München 3:7 (1:2, 1:2, 1:3)
Nach dem Blitzstart der Gäste durch Michael Wolf nach gerade einmal 31 Sekunden erhöhte nur wenig später Jon Matsumoto auf 2:0. Dann aber kam die DEG zurück und überraschte die Münchener mit einem spannenden Spiel, was bis zur 27. Minute durch Brandt und Courchaine ausgeglichen werden konnte.

Ab der 30. Minute allerdings ließen die Red Bulls der DEG keine Chance mehr. Der Anschlußtreffer zum zwischenzeitlichen 3:5 durch Alex Dmitriev in der 46. Minute war zu wenig, um dem amtierenden Meister gefährlich zu werden. München degradierte Düsseldorf und warf das Team von Christoph Kreutzer tiefer in den Tabellenkeller.

Tore: 0:1 Michael Wolf (0:31), 0:2 Jon Matsumoto (3:20), 1:2 Marcel Brandt (14:37), 2:2 Adam Courchaine (26:05), 2:3 Jon Matsumoto (30:22), 2:4 Brooks Macek (37:14), 2:5 Jason Jaffray (44:53), 3:5 Alexej Dmitriev (45:10), 3:6 Jason Jaffray (48:51), 3:7 Mads Christensen (52:25)

Bilder aus Düsseldorf:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Iserlohn Roosters – Schwenninger Wild Wings 3:4 OT (1:1, 2:1, 0:1, 0:1)
Patrick Dirksmeier

Am Seilersee vermisst man seit Wochen die Aufopferung und den Teamgeist des vergangenen Jahres. Nach dem überraschenden 3. Platz in der Vorsaison ist nahezu gar nichts mehr übrig vom Spirit am Seilersee. Das Team wirkt an allen Ecken und Enden schwach und nur wenige Akteure scheinen sich noch in den Zweikämpfen durchsetzen zu wollen.

Im Spiel gegen den direkten Konkurrenten um den letzten Tabellenplatz sah man den Unterschied, der die derzeitige Situation aus macht. Schwenningen fightete, auch wenn technisch klar unterlegen, gab das Team nicht auf, während nur einzelne Strohfeuer die Roosters im Spiel hielten.

Für jedes Tor der Roosters hatte Schwenningen die passende Antwort. Wobei jedoch die Iserlohner Schützenhilfe gaben und so den Wild Wings Konter ermöglichten. Am Ende war der Overtime-Erfolg der Gäste verdient und in Iserlohn kann man wohl die rote Laterne ins Buch eintragen.

Tore: 1:0 Blaine Down (4:06), 1:1 Simon Danner (13:00), 2:1 Jason Jaspers (27:17), 2:2 Will Scton (33:08), 3:2 Chad Bassen (33:25), 3:3 Marc El-Sayed (51:22), 3:4 Istvan Bartalis (64:51)

Bilder aus Iserlohn

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Die weiteren Ergebnisse:

Kölner Haie – Augsburger Panther 6:1 (1:1, 2:0, 3:0)
Thomas Sabo Ice Tigers – Krefeld Pinguine 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)
Adler Mannheim – Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:3 (2:1, 2:1, 0:1)
ERC Ingolstadt – Grizzlys Wolfsburg 3:6 (0:1, 2:3, 1:2)
Straubing Tigers – Eisbären Berlin 6:3 (2:0, 2:0, 2:2)

Sport Mobil