Es war das Topspiel der ersten Divisional Playoffrunde der NFL. Die favorisierten Dallas Cowboys mussten gegen die Green Bay Packers antreten um ins NFC Championship Game zu kommen. Etwas verspätet als geplant konnte in Kansas City aufgrund eines möglichen Orkans  das letzte Spiel am Sonntag starten. Die Pittsburgh Steelers hatten von Beginn an ihre Probleme bei den Kansas City Chiefs. nach dem ersten Rückschlag in der Partie jedoch hielt die Steelers-Defense und Big Ben Roethlisberger führte sein Team zu einem knappen 18:16-Erfolg.

Bereits am Samstag gab es die ersten beiden Begegnungen. Atlanta setzte sich klar mit 36:20 gegen die Seattle Seahawks durch und müssen am kommenden Wochenende gegen Green Bay bestehen. Ebenfalls deutlich war das Ergebnis im zweiten Samstags-Spiel zwischen den Houston Texans und den New England Patriots. Tom Brady zeigte erneut seine Klasse und sorgte mit seinem Angriff für einen 34:16 Erfolg. Die Titelfavvoriten aus New England treffen nun am nächsten Wochenende auf die Pittsburgh Steelers

Green Bay Packers vs. Dallas Cowboys 34:31 (7:2; 14:10; 7:0; 6:18)

Die Wende in einem Spiel, was bis zum Ende des dritten Viertels eindeutig schien blieb in der letzten Sekunde aus. Beim Stande von 28:12 für Green Bay nach 45 Minuten standen alle Wetten gegen die Cowboys, die in der regulären Saison 13 Siege auf dem Konto hatten und auch als Mitfavorit auf den Super Bowl gehandelt wurden. Aaron Rodgers hatte sein Team im Griff und so dominant die Packers waren, so sehr brach im Schlußviertel der Vorsprung ein.

Jason Witten und Dez Bryant holten sich in kürzester Zeit den Ausgleich. Das Spiel war nun völlig offen und es sollte zum ultimativen Schlagaustausch in den letzten Minuten kommen.

Patrick Dirksmeier

Als die Zuschauer bereits für die Overtime planten, packte als Erster Mason Crosby ein 54 Yd. Fieldgoal aus und versetzte die Texaner in Schockstarre. Nicht aber QB Dak Prescott, der mit einigen Big Plays und einem fast unmöglichen Catch sein Team erneut in Fieldgoal-Reichweite brachte. Als Dan Bailey nur 35 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit ein 52 Yd. Fiedgoal zwischen die Stangen setzte, war die Spannung unbeschreiblich. Die Arena in Arlington kochte, aber Aaron Rodgers überraschte erneut und jagte sein Team erneut über das Feld. Bei noch drei Sekunden auf der Uhr musste Crosby erneut aufs Feld und brachte ein zweites, 51 Yd. weites, Fieldgoal knapp durch die Stangen. Ein wahnsinniger Gamewinner.

Sonntag 22.01.2017: 21:00 Uhr Green Bay Packers @ Atlanta Falcons
Montag: 23.01.2017: 01:30 Uhr Pittsburgh Steelers @New England Patriots

Sport Mobil