Die Kölner Haie präsentierten sich am Dienstag gegen die Wolfsburger Grizzlys noch nicht in Playoff-Form. Das 0:1 zeigte gerade offensiv zu viele Schwächen auf, die bis zum 7.März abgestellt sein müssen. Krefeld erlegte in der Overtime die Eisbären aus Berlin und Bremerhaven kann sich im ersten DEL-Jahr bei den Ingolstädtern bedanken, die durch ihr 7:2 gegen die Düsseldorfer EG, den Nordlichtern die Preplayoff-Teilnahme bescherten.

Kölner Haie vs. Grizzlys Wolfsburg 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)

Bereits im Playoff-Fieber sind die Kölner Fans. Aber zur Zeit überwiegt der Karneval am Rhein und somit scheinen die Playoffs in der Hirarchie noch nicht wirklich bei den Haien angekommen zu sein.

Etwas glücklich erzielte Christoph Höhenleitner das 1:0 für die Grizzlys, nachdem zuvor die Haie das Tempo vor über 12.000 Zuschauern vorgaben und spielbeherrschend waren. Auch in der Folge zeigten sich die Gastgeber offensiv aktiv und nur einzelne Vorstöße der Wolfsburger fanden den Weg vor das Tor von Gustav Wesslau.

Dass es beim 1:0 für die Grizzlys blieb war Felix Brückmann zu verdanken, der an diesem Abend das sechste Mal in dieser Spielzeit zu Null vom Eis ging. Auch wenn es vor dem Tor oft genug brannte, behielt der Goalie der Gäste die Nerven und entschärfte die brenzligen Situationen. Trotz eines Torschuss-Verhältnisses von 34:19 für die Haie gingen die Wolfsburger als Sieger vom Eis und in Köln sollte man langsam mal sehen, wie die Sturmreihen in Playoff-Form kommen.

Patrick Dirksmeier

Bilder aus Köln:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Tor: 0:1 Christoph Höhenleitner (16:54)

Krefeld Pinguine vs. Eisbären Berlin 3:2 OT (0:0, 1:0, 1:2, 1:0)

Trotz mehrerer Überzahlsituationen auf beiden Seiten fiel erst im zweiten Abschnitt das erste Tor. Auf Zuspiel von Mike Collins und Marco Rosa erlöste Mark Mancari die Zuschauer im Königpalast und lies die Pinguine erstmals an diesem Abend jubeln. Als im dritten Spielabschnitt auch noch das 2:0 durch Marco Rosa fiel, war das Publikum nicht mehr zu halten.

Dann aber schlugen die Eisbären zurück und Marcel Noebels verkürzte auf 1:2. Eine dumme Bankstrafe sorgte dann sogar noch für das 2:2 durch Frank Hördler, der seine Berliner mit diesem Treffer in die Verlängerung rettete. Hier machte dann aber Mike Little den Sack für die Rheinländer zu und schickte die Berliner mit einem mageren Pünktchen nach Hause. Noch sind die Playoffs in der Bundeshauptstadt nicht fix.

Tore: 1:0 Marc Mancari (35:57), 2:0 Marco Rosa (47:07), 2:1 Marcel Noebels (42:56), 2:2 Frank Hördler (49:18), 3:3 Mike Little (64:22)

Die weiteren Ergebnisse:

ERC Ingolstadt vs. Düsseldorfer EG 7:2
Nürnberg Ice Tigers vs. Iserlohn Roosters 5:4
Adler Mannheim vs. Schwenninger Wild Wings 4:1
EHC Red Bull München vs. Augsburger Panther 2:1 n.P.

Sport Mobil