In unserem vorletzten Teil der GFL-Vorschau werfen wir einen Blick auf die beiden Aufsteiger. Im Süden sind das die Ingolstadt Dukes, die im Oberhaus absolutes Neuland betreten werden. Im Norden kommen mit den Cologne Crocodiles „alte Bekannte“ zurück in die erste Liga.

Tschechen-Power in Ingolstadt

Bereits in den vergangenen Jahren konnte man sich in Ingolstadt über Importe aus dem Nachbar-Staat freuen und konnte Diese auch gut integrieren. Sowohl menschlich, als auch sportlich professionell beschreiben die Dukes die Erfahrungen mit den Spielern aus Tschechien und so soll auch in der GFL an diesem Konzept weitergearbeitet werden.

Neben den zwei Rückkehrern Robert Krejca und Miro Bartos bekommen die Dukes in dieser Saison einen zusätzlichen Spieler, der zuvor bei den Prague Black Panthern beheimatet war und seine sportliche Ausbildung genoss. So wird der Wide Receiver und tschechische Nationalspieler Daniel Balazovic ein wichtiges Puzzlestück im Angriff der Ingolstädter darstellen. Mit den Black Panthers holte Balazovic zwei mal die tschechische Meisterschaft, ehe sich das Team im Jahr 2013 der österreichischen AFL anschloss. Erfahrung in der GFL hat der Wide Receiver auch, nachdem er beruflich im Jahr 2014 nach Stuttgart versetzt wurde und sich dort den Scorpions anschloss.

Aus München kommen drei Spieler an die Donau. Von den Rangers wird der 22-jährige Lasse Lies die O-Line verstärken, von den Cowboys kommen die Offensivspieler Maxim Soujon und Thomas Schmidt.

Rückkehr nach 14 Jahren
wave.inc

Mit den Cologne Crocodiles kommt ein bekanntes Team wieder zurück in die erste Liga. Die Cologne Crocodiles konnten in den vergangenen Jahren durch eine gut organisierte Jugendarbeit, aber auch Konstanz sportlich wieder punkten und verdient im vergangenen Herbst die Düsseldorf Panther in der GFL Nord ablösen. Ohne einen Gegenpunkt schafften die Domstädter die Relegation gegen den ewigen großen Rivalen aus Düsseldorf. Jetzt soll im Stadion Höhenberg wieder an die alten Zeiten angeknüpft werden, aber es wird nicht leicht, sich als Aufsteiger im Norden zu etablieren.

Dabei helfen sollen auch Importspieler. So zum Beispiel der kalifornische Quarterback Michael Eubank, der am 14. März zusammen mit Linebacker Justin Cooper und Runningback Kevin Parks am 14. März beim Team eintraf. Alle Drei sind 24 Jahre jung und konnten sich bereits im ersten Trainingscamp am vergangenen Wochenende mit dem Team beweisen. Was den neuen Spielmacher der Crocos anbelangt, so werden einige Zuschauer an Cam Newton von den Carolina Panthers erinnert. Der junge Eubank ähnelt optisch sehr dem großen Idol in der NFL und wird auch seit seiner College Zeit aufgrund seiner spielerischen Eigenschaften mit Newton verglichen. Auch in einem Camp bei den Panthers konnte sich Eubank bereits empfehlen.

Runningback Kevin Parks spielte bereits an der West Rowan High School auf einem hohen Niveau. Mit insgesamt mehr als 10.000 Yards in seinen 4 Jahren an der High School holte er gleich zwei aufeinander folgende State Championships. Trotz seiner Größe von nur 1,73 m kann er mit einem Gewicht von 91 Kilo ein körperlich betontes Spiel aufweisen.

Mit Justin Cooper kommt hingegen ein absoluter Modelathlet nach Köln. Er spielte bereits zusammen mit QB Eubank an der Samford University. Als vierter im Bunde wird mit Yogi Hall ein alter Bekannter Anfang April an den Rhein zurückkehren und im Defensive Backfield die Liste der Importspieler in der kommenden Saison vervollständigen.

Sport Mobil