So langsam bekommt der Europäische Football Verband Probleme, sein 2014 ins Leben gerufene Projekt „Big6″weiterzuführen. Nachdem bereits 2017 kein Team aus Österreich mehr dabei ist, werden 2018 nur noch vier Mannschaften an den Start gehen.

(m)

Nachdem 2016 bereits die Aix-en-Provence Argonautes aus Frankreich beinahe in der Saison das Handtuch geschmissen hatten, erklärten bereits ein Jahr zuvor die Teams aus Wien und Innsbruck ihren Verzicht auf die „American Football Championsleague“. Fehlende Qualität der Gegner und zu hohe Kosten in Verbindung mit möglichen Verletzungen der Spieler unter der Saison waren die Gründe für den Rückzug.

Im kommenden Jahr wird nun eine Challenge-Runde gespielt, in der die beiden Teams von Flash de la Courneuve und den Amsterdam Crusaders jeweils gegen die beiden letztjährigen Finalteilnehmer aus Frankfurt und Braunschweig antreten müssen.

Vor Allem bei Frankfurt sehen die Experten dabei ein großes Fragezeichen. Offene Forderungen von einer viertel Millionen Euro sollen den Club belasten. Was in der regulären Wirtschaft eine klare Insolvenz darstellt, wird bei Universe weiterhin runtergespielt. Auch ein Streit mit dem Stadionbetreiber soll vor der Klärung sein, was angesichts massiver Forderungen der Volksbank-Arena eher fragwürdig erscheint. Auch ein Start in der GFL dürfte somit für Frankfurt in weite Ferne gerückt sein.

Spieltermine (ohne Gewähr):
Patrick Dirksmeier

14. April:
15.00 Uhr: Flash La Courneuve – New Yorker Lions, Stade Géo André
18.00 Uhr: Amsterdam Crusaders – Samsung Frankfurt Universe, Sportpark Sloten

28. April:
18.00 Uhr: New Yorker Lions – Amsterdam Crusaders, Eintracht Stadion
19.00 Uhr: Samsung Frankfurt Universe – Flash La Courneuve, Volksbank Stadion

9./10. Juni:
EUROBOWL XXXII

Sport Mobil