Das haben sich die Kiel Baltic Hurricanes anders vorgestellt. Nach der verkürzten Saisonvorbereitung und dem Regentest gegen Elmshorn reiste das Team aus dem Norden ohne zwei Defensive-Tackles in die Domstadt und kehrte ohne Punkte am Abend in die Heimat zurück.

Cologne Crocodiles vs. Kiel Baltic Hurricanes 32:14 (7:7; 3:0; 19:7; 3:0)

Die Vorbereitung lief nicht nach Maß in Kiel. „Das ist aber keine Ausrede für das Auftreten heute“, sagten gleich mehrere Canes-Spieler nach dem Abpfiff im Stadion Höhenberg in Köln. Zuvor zeigten sich die Hurricanes nur in den ersten Minuten gefährlich. Dann aber flachte die Leistung ab, das Laufspiel erlahmte und auch die Defense wirkte zu steif. Köln nutzte die Situation voll aus und konnte mit einer eher durchschnittlichen Leistung die Punkte in der Heimat behalten.

Nachdem Benedikt Englmann bereits kurz nach dem Beginn der Partie den Pass von Clayton Turner in die Endzone brachte, jubelten die mitgereisten Fans bereits, denn auch nach diesem ersten Punktgewinn zeigten die Kieler eine ordentliche Leistung. Noch vor dem ersten Seitenwechsel allerdings egalisierte Dominic Gröne die Partie, nach einem Pass von Jan Weinreich. Es sollte also vorerst spannend bleiben.

Nach einem eher mauen zweiten Viertel und einem 33Yd. Fieldgoal durch Dominic Gröne ging es in die Halbzeitpause, wohl erkennend, dass Kiel plötzlich erste Probleme im Angriff bekam, während Köln in der Defensive die Begegnung in den Griff bekam.

Patrick Dirksmeier

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Bilder (c) Jenny Musall / Sebastian Sendlak

In der zweiten Spielhälfte machte Köln richtig Druck und Kiel verlor das Momentum völlig aus den Augen. Dominique Martin und Shayeen Edwards sorgten für die Beinahe-Vorentscheidung. Einzig der Kicker Gröne erwischte bei den Extrapunkten keinen guten Tag. Nachdem Julian Ampaw noch einmal mit den Canes zum Touchdown kam, sorgten erneut Edwards und Gröne mit einem Fieldgoal im Schlussviertel für den deutlichen Endstand von 32:14.

Auftaktsiege für die Aufsteiger 

Der Aufsteiger aus Potsdam konnte sich im Auftaktmatch bei den Hildesheim Invaders zumindest für eine Nacht die Tabellenführung schnappen. Mit einem überdeutlichen 56:0 Auswärtserfolg dürfte bereits jetzt klar sein, dass die Saison für Hildesheim sehr hart werden wird.

Im Süden konnten die Kirchdorf Wildcats ebenfalls ein gelungenes Debut in der ersten Liga feiern. Gegen die Stuttgart Scorpions gelang dem Süd-Aufsteiger ein 15:7-Erfolg. Die Munich Cowboys hatten im ersten Spiel die Frankfurt Universe zu Gast, die sich aber nicht sonderlich in Form zeigte und „nur“ mit 17:0 die Punkte nach Hessen holte.

Am Sonntag stand nur eine Begegnung in der ersten Liga auf dem Programm. Die Hamburg Huskies verloren dabei in Berlin mit 0:24. Dabei fiel vor allem auf, dass das Zusammenspiel zwischen Huskies-QB Quentin Williams und seinen Receivern noch nicht wirklich gut lief.

Sport Mobil