In der GFL 2 gab es an diesem Sonntag nur ein Nord-Duell. In Paderborn waren die Düsseldorf Panther zu Gast. Im Süden sorgten die Marburg Mercenaries im Spiel gegen die Munich Cowboys für einen Krimi in Mittelhessen.

Marburg Mercenaries vs. Munich Cowboys 33:30 (21:24)

Die Mercenaries mussten für ihren zweiten Saisonsieg an diesem Pfingstsonntag einiges tun. Die Münchener starteten gut in die Begegnung und konnten nach dem ersten Viertel knapp in Führung liegend mit dem Favoriten Schritt halten.

Erst im Schlussabschnitt konnten die heimischen Mercenaries die erforderlichen Punkte mehr auf das Scoreboard zaubern und die Begegnung für sich entscheiden. München wartet nach drei Spielen weiterhin auf den ersten Saisonsieg, während Marburg Platz Vier in der Süd-Tabelle sichert.

In einem weiteren GFL-Süd Spiel besiegten die Allgäu Comets die weiter kriselnden Stuttgart Scorpions mit 56:14.

Paderborn Dolphins vs. Düsseldorf Panther 14:28 (0:28)
Patrick Dirksmeier

Durch den Ausfall des Stamm-Quarterbacks Moritz Johannknecht der Dolphins gab es im Hermann-Löns-Stadion erst einmal eine Überraschung. Aus den USA ist Ethan Haller nach 2014 und 2016 für zunächst drei Wochen zurückgekehrt. Für ordentlich Vortrieb sorgte RB Triston McCathern, der erst seit gut zwei Tagen mit dem neuen Spielmacher trainieren konnte, aber erste Akzente im Spiel gegen eher zahme Raubkatzen setzte.

Düsseldorf war zunächst, als Tabellenführer, gefühlt zu passiv. Viel mehr sorgten zwei Turnover kurz vor der Gegnerischen Endzone für Punkte auf dem Konto der Panther, während die Paderborner mit leeren Händen dastanden. Bei den Dolphins wurde plötzlich aus der lockeren Gangart ein unsicheres Spiel, was die Gäste im zweiten Viertel für sich nutzen konnten. Es war die stärkste Phase der Düsseldorf Panther und, die einzig Dominante.

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Im zweiten Durchgang dann zauberten erneut die Paderborner. Jetzt zeigte sich die Stärke von Haller, der 2016 die Dolphins bis an die Spitze der GFL2 brachte. Trotz eines Jetlags und nur etwas mehr als einer Trainingseinheit mit seiner Offense konnte er zusammen mit McCathern über das Feld gehen und endlich die ersten Punkte erzielen. Nur kurz nach dem letzten Seitenwechsel folgte der zweite Touchdown für die Dolphins und die Panther liefen Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben, was allerdings nicht mehr passieren sollte.

Die weiteren Ergebnisse aus der GFL2:

Nord:
Rostock Griffins vs. Solingen Paladins 31:14
Langenfeld Longhorns vs. Elmshorn Fighting Pirates 27:41

Süd:
Albershausen Crusaders vs. Montabaur Fighting Farmers 59:14
Nürnberg Rams vs. Ravensburg Razorbacks 29:49
Straubing Spiders vs. Saarland Hurricanes 45:42

 

 

 

 

Sport Mobil