Es war die Überraschung des Wochenendes. Die New Yorker Lions Braunschweig sorgten nach einer katastrophalen-Angriffsleistung in der ersten Halbzeit für die erste Niederlage in dieser Saison. Nutznießer: Die Berlin Rebels. In Hamburg konnte auch ein gutes letztes Viertel die Huskies nicht vor der nächsten Pleite bewahren. In Frankfurt gab es eine Flaggen-Gala.

Hamburg Huskies vs. Potsdam Royals 24:42 (7:14 / 0:14 / 3:7 / 14:7) 
(c) Kay Elvert

Nur eine Woche vor dem Kellerduell bei den Hildesheim Invaders haben die Hamburg Huskies den Trainerstab erneut verstärkt. Kirk Heidelberg wird für den Rest der Saison als Offensive-Coordinator die Hansestädter verstärken. Sein Engagement zeigte bereits erste Früchte gegen Potsdam. Die aber hatten mehr Men-Power, um dennoch einen ungefährdeten Sieg nach Brandenburg zu entführen.

Im Angriff der Huskies setzte Heidelberg in seinen erst drei Trainingseinheiten auf das Laufspiel. Colby Goodwyn heißt die Waffe der Huskies. Gegen Potsdam war er der auffälligste Spieler und scheint so in den zukünftigen Spielen ein Keyplayer im System der Huskies zu werden.

Bei vielen Ausfällen in Hamburg hatte Potsdam mit sieben Importspielern nur wenig Mühe, dagegenzuhalten. Die Verteidigung der Hamburger schien erneut stärker zu werden, lies aber dennoch zu viele Punkte der Royals zu. Die Baustellen in Hamburg reißen also nicht ab und am Samstag muss in Hildesheim ein Sieg her.

Bilder aus Hamburg:
Patrick Dirksmeier

No Images found.

(c) Kay Elvert

New Yorker Lions Braunschweig vs. Berlin Rebels 21:26 (6:21; 0:3; 0:0; 15:2)

Es waren zu viele Baustellen, die sich im Spiel der Lions gegen die Rebels aus Berlin auftaten. „Ich weiß nicht, ob die Jungs noch den Sieg aus dem Eurobowl letzte Woche im Kopf hatten“, sagte Headcoach Troy Tomlin nach der Begegnung. „Aber das ist keine Ausrede für die Leistung der Mannschaft, vor Allem in der ersten Halbzeit.“

Der Braunschweiger Coach hielt es kurz und knapp auf der Pressekonferenz, aber genau das war der Punkt. Das Angriffsteam produzierte in den ersten zwei Spielabschnitten zu viele Turnover. Der Ball konnte selbst nach einem Kickoff nur mit Mühe gehalten werden und eine gut organisierte Defense der Berliner sorgte für den Rest.

Bereits nach vier Minuten hatten die Rebels die ersten beiden Scores auf dem Konto. Als Braunschweig dann ebenfalls einen Touchdown durch McFerren erlaufen konnte, patzte jedoch der Kicker und schoss den Ball direkt in die Berliner Mauer.

Nur langsam konnte die Verteidigung der Lions ins Spiel finden. Erst im zweiten Durchgang erhöhen die Lions den Druck und zwangen auch die Berliner zu Fehlern. Ein Onside-Kick der Lions machte dann das Spiel noch einmal spannend, aber ein Fehler von Niklas Römer, kurz vor der Endzone der Rebels, beendete die Hoffnung auf ein gelungenes Comeback an diesem Sonntag.

Bilder aus Braunschweig:

No Images found.

Die Nord-Ergebnisse:

Hildesheim Invaders s. Cologne Crocodiles 14:34
Kiel Baltic Hurricanes vs. Dresden Monarchs 31:34

Flaggen-Gala beim Midnight-Game

15 Minuten vor Mitternacht war das Spiel zwischen Frankfurt und Ingolstadt vorbei. Zu viele Strafen sorgten für einen langen Abend, der um 21 Uhr begann. Das Flutlichtspiel am Bornheimer Hang wurde auch nicht zum Offensiv-Spektakel. Frankfurt sicherte sich den Sieg nach einem 24:14 und etlichen Flaggen, die dem Spiel den Rhythmus nahmen.

Die weiteren Süd-Ergebnisse:

Munich Cowboys vs. Schwäbisch Hall Unicorns 14:44
Stuttgart Scorpions vs. Marburg Mercenaries 27:30
Allgäu Comets vs. Kirchdorf Wildcats 35:23

Solingen ballert Langenfeld ab

Mit einem 71:17-Erfolg fertigten die Aufsteiger aus Solingen die Langenfeld Longhorns im NRW-Duell förmlich ab. Sogar im letzten Spielabschnitt gelang den Paladins 29 Zähler gegen am Boden liegende Longhorns, die an diesem Samstag keine Gnade zu erwarten hatten.

Im Süden gab es mit einem 70:29 der Straubing Spiders gegen die Nürnberg Rams ein ähnlich deutliches Spiel zu bestaunen.

Die weiteren GFL2-Ergebnisse:

Elmshorn Fighting Pirates vs. Paderborn Dolphins 57:34
Düsseldorf Panther vs. Lübeck Cougars 13:0
Gießen Golden Dragons vs. Saarland Hurricanes 6:6

 

 

Sport Mobil