In der GFL konnten die New Yorker Lions Braunschweig die Niederlage aus der Vorwoche gegen Berlin in Dresden wieder wett machen. Im Spitzenspiel der Nordgruppe feierten die Niedersachsen einen wichtigen Erfolg. Einen Rückschlag hingegen mussten die Hamburg Huskies hinnehmen. Im Süden stehen die Schwäbisch Hall Unicorns auch nach dem Auswärtsspiel in Stuttgart mit einer reinen Weste in der Tabelle.

Dresden Monarchs vs. New Yorker Lions 24:44 (17:23)
Erzielt 2 Touchdowns in Dresden: Nicolai Schumann
(c) Fabian Uebe

Nach der letzten Woche konnten sich die Monarchen einiges gegen die Lions ausrechnen und gaben zu Beginn der Begegnung ordentlich Gas.

Bereits der erste Drive fand die Endzone des Vizemeisters und während Dresden noch Hoffnung hatte, begann Braunschweig so langsam das Heft in die Hand zu nehmen.

Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit drehte sich jedoch das Momentum stärker auf die Seite der Gäste, die fortan das Kommando übernahmen und auch das Spielgeschehen bestimmten. Dresden hielt dagegen, musste sich aber der individuellen Klasse der Lions geschlagen geben.

Hildesheim Invaders vs. Hamburg Huskies 23:9 (17:0)
Patrick Dirksmeier

Nach der Niederlage der Huskies in Hildesheim muss das Team aus Hamburg wohl für die Relegation planen. Zu schwach war der Auftritt beim ebenfalls bis dato sieglosen Team aus Niedersachsen, die sich jedoch zum richtigen Zeitpunkt motivieren lassen konnten. Was im letzten Jahr noch den Hamburgern gelang, konnten die Invaders am Samstag für sich entscheiden.

Die Invaders erwischten einen Blitzstart. Mumphrey, Reggie Bullock und Neuzugang Jaleel Awini trieben den Ball über das Feld. Mumphrey lief schließlich selbst in die Endzone. Kicker Luca Jeckstadt schoss sicher ein: 7:0 für die Hausherren. Bei leichtem Nieselregen setzte die seit Wochen kompakt stehende Verteidigung der Invaders immer wieder Akzente und konnte die Huskies um Running Back Colby Goodwyn in den wichtigen Situationen immer wieder stoppen.

Erst nach der  Pause konnte der Hamburger Runningback aufdrehen und die Bemühungen der Gäste belohnen. Das 6:17 jedoch war bereits zu spät, denn Hildesheim blieb stabiler als in den vergangenen Partien und sicherte sich so den verdienten Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.

Die weiteren Ergebnisse:

Berlin Rebels vs. Cologne Crocodiles 34:13
Potsdam Royals vs. Kiel Baltic Hurricanes 50:21

Stuttgart Scorpions vs. Schwäbisch Hall Unicorns 38:0 (28:0)
(c) Hans Walter Tschirley

Eine souveräne Vorstellung gaben die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag bei den Stuttgart Scorpions ab. Mit 38:0 besiegten sie die Hausherren unter dem Stuttgarter Fernsehturm. Hall ist nun das einzige GFL-Team, das in diesem Jahr noch ohne Niederlage ist.

Schnell nahmen die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag im Stuttgarter GAZi-Stadion das Heft in die Hand. Sie kamen zu Spielbeginn in Ballbesitz und nutzten diesen prompt zur 7:0-Führung mit einem 19-Yard-Lauf von Jerome Manyema. Ein souveränes Auftaktstatement, an dem sich die Spielverhältnisse in der Folge orientieren sollten.

Erst im Schlussabschnitt versuchten die Stuttgarter in ihrer Offensive etwas mehr und hatten zumindest mäßigen Erfolg gegen die Zweitbesetzung der Unicorns, die auf dem Feld stand.

Bilder aus Stuttgart

No Images found.

(c) Hans Walter Tschirley

Die weiteren Ergebnisse:

Allgäu Comets vs. Munich Cowboys 28:31
Marburg Mercenaries vs. Ingolstadt Dukes 30:24

GFL2:

Rostock Griffins vs. Langenfeld Longhorns 23:6
Lübeck Cougars vs. Elmshorn Fighting Pirates 17:14
Solingen Paladins vs. Berlin Adler 56:30
Ravensburg Razorbacks vs. Montabaur Fighting Farmers 40:13
Gießen Golden Dragons vs. Wiesbaden Phantoms 24:30
Saarland Hurricanes vs. Albershausen Crusaders 60:24

Sport Mobil