Am zweiten Spieltag der German Football League (GFL) konnten die Favoriten überzeugen. Auch die New Yorker Lions zeigten nach der Halbzeit-Pause ihre Klasse und gewannen verdient gegen Köln.

Nach dem deutlichen Saisonstart der Schwäbisch Hall Unicorns in der vergangenen Woche gegen Marburg, konnte der Deutsche Meister auch am zweiten Spieltag einen Sieg einfahren und die Führungsposition in der Süd-Staffel der GFL untermauern. Bei den Ingolstadt Dukes siegten die Einhörner deutlich mit 24:0.

Die Marburger hingegen mussten sich auch im zweiten Auswärtsspiel bei den Stuttgart Scorpions mit 21:30 geschlagen geben. Die Begegnung der Munich Cowboys gegen die Kirchdorf Wildcats endete 27:27 unentschieden.

Am Sonntag durfte dann die Frankfurt Universe ihren ersten Heimsieg der neuen Spielzeit gegen Kempten einfahren. Die Allgäu Comets verloren mit 0:20 bei den Hessen.

Rollen im Norden klar verteilt

In der Nord-Staffel konnten sich die Favoriten aus Braunschweig und Dresden klar durchsetzen und die Playoff-Ambitionen von Beginn an untermauern. Mit dabei wird in diesem Jahr auch das Team der Hildesheim Invaders sein. Die Invaders haben sich massiv in allen Bereichen verstärkt und zeigten beim Überraschungsteam der letzten Saison, den Potsdam Royals gleich eine bärenstarke Leistung, die zu einem ungefährdeten 50:28 Auswärtserfolg führte.

Patrick Dirksmeier

Die Braunschweig Lions taten sich im ersten Durchgang noch schwer gegen die Cologne Crocodiles. Die Rheinländer verpatzten zu Beginn der zweiten Halbzeit jedoch einen Punt, der einen Bruch im Spiel bedeutete und Braunschweig auf die Siegerstraße brachte. Braunschweig gewann schlussendlich standesgemäß mit 23:6.

« 1 von 2 »

(c) Sebastian Sendlak

Der Aufsteiger aus Düsseldorf steht bei den Buchmachern in der neuen Saison bereits früh weit oben auf der Liste für die unteren Tabellenregionen. Der Saisonstart dürfte Dies auch unterstreichen, denn nur selten schimmerte die Erstklassigkeit beim 13:49 bei den Dresden Monarchs auf.

Huskies starten mit Sieg in die GFL2

Der Absteiger des Vorjahres, die Hamburg Huskies konnten in der GFL2 Nord gegen die Langenfeld Longhorns in einem spannenden Spiel ihren ersten Saisonsieg einfahren. Das Team aus der Hansestadt gewann mit 36:26. Im Spitzenspiel des Südens konnten die Saarland Hurricanes die Wiesbaden Phantoms deutlich mit 48:14 besiegen.

Die weiteren GFL2 Ergebnisse:

Elmshorn Fighting Pirates vs. Hannover Spartans 31:13
Troisdorf Jets vs. Rostock Griffins 20:30
Lübeck Cougars vs. Solingen Paladins 27:14
Biberach Beavers vs. Gießen Golden Dragons 42:14

Blick in die Regionalliga

In Berlin wollen die Adler schnellstmöglich zurück in die GFL2. Nach zwei Abstiegen in Folge bedarf dies größ0ter Anstrengungen und einem Neuanfang in der Regionalliga. Direkt am ersten Spieltag ging es gegen die Berlin Bears in einem stadtinternen Duell. Letztlich wurde es deutlich und die Adler gewannen mit 70:13.

« 1 von 2 »

(c) Thomas Sobotzki

Im Westen gilt die selbe Situation für die Assindia Cardinals. Der erneute Umbruch soll sitzen und im Derby gegen Gelsenkirchen die Weichen Richtung GFL2 gestellt werden. In einem guten Abwehrduell konnten die Cardinals mit 9:0 die Punkte mitnehmen.

« 1 von 2 »

(c) André Steinberg / 101fire

Sport Mobil