In der GFL konnten sich die Spitzenteams in den Top-Spielen durchsetzen. Einen Rekord stellten dabei die Schwäbisch Hall Unicorns auf. Im Norden aber stehen nicht die Lions, sondern die Invaders an der Spitze, nachdem sie Düsseldorf vernichtend mit 46:10 geschlagen haben.

Frankfurt Universe vs. Schwäbisch Hall Unicorns 0:31

Bereits im ersten Viertel zeigten die Schwäbisch Hall Unicorns den Gastgebern klar die Grenzen auf, was allerdings dafür sorgte, dass sich die Defense der Universe im zweiten Spielabschnitt mehr Mühe gab und das Spiel der Haller weitestgehend unterbinden konnte.

Profitiert hat die Haller Offense davon, dass der wohl beste Frankfurter Verteidiger Fernando Lowery verletzt pausieren musste. Außerdem entschieden sich die Gastgeber dafür, die Haller Receiver Robitaille und Rutenbeck meist in Doppeldeckung zu nehmen. Das eröffnete den Unicorns Spielräume für das Laufspiel, die Jerome Manyema und Maurice Schüle sehr gut nutzten.

In der zweiten Halbzeit konnte Frankfurt in der Offensive noch immer nicht den Hebel umlegen und so gewann Schwäbisch Hall zum 40. Mal in Folge und stellte somit den Rekord vom THW Kiel in der Handball Bundesliga ein.

Dresden Monarchs vs. New Yorker Lions 31:34

(c) Fabian Uebe

In einem Spiel auf Augenhöhe machte der verletzungsbedingte Ausfall von Dresdens Quarterback Zack Greenlee den Unterschied aus. Der Spielmacher der Monarchen wurde zur Halbzeit mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus eingeliefert.

Patrick Dirksmeier

Dabei konnten die Monarchs im zweiten Viertel noch eine ordentliche Aufholjagd nach dem Schnellstart der Lions hinlegen. Im letzten Viertel jedoch ging den Dresdenern die Puste aus und ein Fieldgoal von Braunschweigs Göbel sorgte für die Entscheidung.

Die weiteren Ergebnisse:

Munich Cowboys vs. Allgäu Comets 21:18
Kirchdorf Wildcats vs. Stuttgart Scorpions 29:31
Marburg Mercenaries vs. Ingolstadt Dukes

Kiel Baltic Hurricanes vs. Cologne Crocodiles 28:48

Cougars mit erstem Auswärts-Erfolg

In der GFL2 konnten die Lübeck Cougars beim Tabellenschlusslicht der Nordgruppe den ersten Auswärtssieg einfahren. Mit dem 27:7 wird jedoch die Lage der Rheinländer nicht besser und Troisdorf verliert den Anschluss ans Mittelfeld in der 2. Liga.

Bilder aus Troisdorf

« 1 von 2 »

(c) André Steinberg

Die weiteren Ergebnisse:

Hamburg Huskies vs. Hannover Spartans 47:11
Langenfeld Longhorns vs. Rostock Griffins 30:47
Saarland Hurricanes vs. Straubing Spiders 27:25
Wiesbaden Phantoms vs. Gießen Golden Dragons 41:6
Darmstadt Diamonds vs. Biberach Beavers

Bilder aus der Verbandsliga:
Recklinghausen Chargers vs. Hamm Aces 22:12

« 1 von 2 »

 

Sport Mobil