Sowohl in der GFL, als auch in der GFL2 sind die Nord-Titel vergeben. Im Kampf um die weiteren Playoff-Spots mussten Dresden und Hildesheim Rückschläge hinnehmen.

Braunschweig souverän

Die New Yorker Lions sicherten sich mit einem deutlichen 70:14 den Titel in der GFL Nord. Die Düsseldorfer Panther waren erneut nicht in der Lage, dem Gegner Paroli zu bieten. Die, mittlerweile offenen Querelen innerhalb des Vereins, sorgen weiter für Spannungen und der Weggang einzelner Spieler für Chaos auch im sportlichen Bereich.

Im Relegationsspiel müssen sich die Panther auf die Elmshorn Fighting Pirates einstellen. Die Pirates siegten in Hamburg knapp mit 29:20 und sind vom ersten Platz der GFL2 nicht mehr zu verdrängen.

« 1 von 3 »

(c) Kay Elvert

Hildesheim erneut geschwächt

Ohne Casey Theriault konnten die Hildesheim Invaders in Köln in der Offensive nicht überzeugen. Zu harmlos waren die Spielzüge, so dass die Crocodiles immer einen Weg fanden, die Gäste an Punkten zu hindern.

Patrick Dirksmeier

Köln benötigt weitere Punkte um in die Playoffs zu gelangen, hatte dabei allerdings keine Schützenhilfe in Berlin. Die Dresden Monarchs verloren das Duell um den dritten Platz bei den Berlin Rebels mit 13:16.

« 1 von 3 »

(c) Sebastian Sendlak

Die weiteren Ergebnisse:

Potsdam Royals vs. Kiel Baltic Hurricanes 29:0
Marburg Mercenaries vs. Allgäu Comets 36:15
Ingolstadt Dukes vs. Munich Cowboys 28:11

Kirchdorf Wildcats vs. Frankfurt Universe 28:55

Ergebnisse aus der GFL 2:

Hannover Spartans vs. Troisdorf Jets 35:21
Lübeck Cougars vs. Langenfeld Longhorns 42:40
Rostock Griffins vs. Solingen Paladins 34:24
Giessen Golden Dragons vs. Wiesbaden Phantoms 7:33
Saarland Hurricanes vs. Darmstadt Diamonds 75:18

Sport Mobil