Shuan Fatah kehrt nach acht Jahren im Exil in Österreich zurück in die GFL. Die Hildesheim Invades sicherten sich die Dienste des Erfolgscoaches für mehrere Jahre.

Lange wurde gerätselt. Als vor wenigen Wochen die Trennung der Swarco Raiders Tirol und dem Cheftrainer Shuan Fatah bekannt wurde, fragten sich die Fans, wohin es den Erfolgstrainer ziehen würde. Die GFL war da ein Ziel, was man beobachtete.

Nun ist es klar. Nach den Dresden Monarchs 2008 und den Berlin Adlern 2009 und 2010 wird Niedersachsen die neue Heimat des Berliners.

Seine Vita begann in Berlin, wo er diverse Positionen bei den Adlern und Rebels trainierte, ehe er in der NFL Europe bei Berlin Thunder und den Hamburg Sea Devils die Runningbacks trainierte. Zuvor, von 1996 bis 1999 war Fatah in den USA am Nicholas COllege angestellt war.

Invaders trennten sich im Sommer von LeFever

Die Hildesheim Invaders trennten sich im Sommer, kurz vor den Playoffs von Matt LeFever und machten so die Neubesetzung des Headcoaches nötig.

Patrick Dirksmeier

Den Part des Offensive-Coordinators wird von Lee Rowland bekleidet. Rowland und Fatah kennen sich bereits seit der NFL Europe und sind seitdem als Duo sehr erfolgreich.

Nach sehr erfolgreichen Jahren in Österreich, war es jetzt an der Zeit nach einer neuen Herausforderung zu suchen. Die Invaders und ihr sehr engagiertes Management haben mich sehr beeindruckt, und haben uns von Anfang an klar gemacht, dass sie großes Interesse an unserer Verpflichtung haben. Durch ihre durchaus sehr erfolgreiche Saison, die in der ersten Play Off Teilnahme in der Geschichte der Invaders mündete, haben sie die Grundlage für Größeres geschaffen. Es wartet viel Arbeit auf uns, jedoch macht das genau den Reiz aus, diese anspruchsvolle Aufgabe zu übernehmen. Wir werden uns die nächsten Monate darauf konzentrieren, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, die Infrastruktur zu verbessern und unser Programm zu installieren, denn es wird immens wichtig sein, neben dem Erfolg auf dem Footballfeld auch das direkte Umfeld nachhaltig zu verbessern. Wir wollen etwas, was wir noch nie erreicht haben, also müssen wir Dinge tun die wir noch nie getan haben. Und damit fangen wir heute an“, so Shuan Fatah zu seinem Engagement in Hildesheim.

Sport Mobil