Die Cologne Crocodiles haben sich bei über 30 Grad mit 49:13 gegen die Kiel Baltic Hurricanes durchgesetzt. Am Ende fehlte bei beiden Seiten die Kraft.

Bereits nach einer Halbzeit war die Begegnung bei sengender Hitze im Kölner Südstadion entschieden. Dabei konnte Kiel nur im ersten Viertel wirklich mithalten. Köln zeigte, wie schon am ersten Spieltag gegen Dresden, ein gutes Passplay und brachte die, zum Teil unerfahrenen Kieler mehrfach in Bedrängnis.

Vor allem im zweiten Spielviertel machte Köln Druck und lies mit 35 Punkten auf dem Scoreboard nichts anbrennen. Die Temperaturen sorgten im Schlussabschnitt jedoch für einige Konzentrationsschwierigkeiten auf beiden Seiten. Kiel konnte dies zumindest noch zur Ergebniskosmetik nutzen.

« von 2 »

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

Berlin überrascht Braunschweig im Rückspiel

wave.inc

Auch in Berlin sorgte eine Hitzeschlacht für schwierige Verhältnisse, die jedoch an diesem Tag eher den Berlinern zugute kamen. Zwar ging auch das Rückspiel gegen die Lions mit 22:29 verloren, zeigte jedoch, dass mit den Rebels in dieser Saison zu rechnen sein kann.

Bereits am Freitag konnten die Schwäbisch Hall Unicorns im Süden bei den Saarland Hurricanes mit 45:20 einen weiteren deutlichen Sieg einfahren.

In den Sonntagsspielen wurde erneut deutlich, wie sich die Auswirkungen der am selben Wochenende startenden ELF verdeutlichen lassen. So verloren die Stuttgart Scorpions, nach dem Rausschmiss von HC Jeff Scurran, sag und klanglos bei den Munich Cowboys mit 6:62. Die Marburg Mercenaries mussten sich dem Aufsteiger aus Ravensburg mit 20:28 geschlagen geben.

Ergebnisse GFL2:

Hamburg Huskies vs. Rostock Griffins 0:42
Solingen Paladins vs. Lübeck Cougars 25:24
Bad Homburg Sentinels vs. Kirchdorf Wildcats 6:21

Sport Mobil