Medi Bayreuth hat mit ALBA Berlin sein nächstes Opfer gefunden. Knapp mit 98:96 besiegten die Franken das EuroCup-Team in der eigenen Halle. In der Euroleague Basketball brach Bamberg zum Schluß beim FC Barcelona ein und verlor mit 78:74.

medi Bayreuth vs. ALBA Berlin 98:96 (46:48)

Bayreuth bleibt auch am 7. Spieltag DAS Überraschungsteam der noch jungen BBL-Saison. Gegen Berlin reichte ein starkes drittes Viertel, um den Titelkandidaten zu schlagen. Entscheidend waren die 11 Turnover der Berliner, sowie die knappe Unterlegenheit bei den Rebounds in einer sonst sehr ausgeglichenen Begegnung. Bester Werfer des Abends war DeMon Brooks mit 20 Zählern.

BAY Raoul Korner: „Ich möchte mich meinem Kollegen anschließen. Auch von meiner Seite Gratulation an beide Teams! Es war ein harter Fight, es waren zwei Teams, die sich nichts geschenkt haben. Wenn man auf den Statistikbogen sieht dann sieht man fast identische Statistiken. Hohe Intensität, hohe Trefferquoten auf beiden Seiten. Beide Teams haben gezielt die Schwachstellen des Gegners attackiert. Es war ein sehr attraktives Spiel, vor allem für Offensivliebhaber. Ich möchte mich ganz herzlich bei den Zuschauern bedanken, es war eine ganz fantastische Atmosphäre. Vielleicht hat das am Ende den Unterschied ausgemacht, dass der eine Wurf fällt und der andere nicht. Es war ein unvergesslicher Abend für alle, die hier waren. Ich gehe davon, dass wir die Halle demnächst wieder voll bekommen. Meinem Team muss ich ein riesiges Kompliment machen, wie sie die Nerven bewahrt hat. Es war nicht immer leicht, die Contenance zu wahren in diesem Spiel. Wir haben uns nicht unterkriegen lassen und einen Sieg errungen, der letztendlich dem Team gelungen, das das Glück auf seiner Seite hatte. Aber das Glück kommt immer zu dem, der es verdient hat. Die fünf Siege in Folge waren uns anzumerken, das Team hat eine gesunde Portion Selbstvertrauen. Meine Aufgabe ist es nun, dass das Selbstvertrauen nicht zum Übermut auswächst. Da mache ich mir bei meinen Burschen aber keine Sorgen!“

BER Ahmet Caki: „Ich möchte beiden Teams zu ihrer Leistung gratulieren. Sie haben bis zur letzten Sekunde am Limit gespielt. Bis zum Ende war das Spiel vollkommen offen, beide hätten gewinnen können. Wir hatten nur wenig Zeit, um uns auf das Spiel vorzubereiten und wussten, dass Bayreuth ein gutes Trainerteam und einen guten Kader hat. Sie haben schon vor diesem Spiel gute Leistungen gezeigt. Wir wollten eine etwas bessere Defensive spielen, nicht 98 Punkte zulassen. Meine Spieler haben ihr Bestes gegeben, vor allem Dragan Milosavljevic, dem übel war, der aber das Team als Kapitän geführt hat. Wir haben guten Charakter gezeigt, auch wenn wir nicht gewonnen haben. Wir sind nach der Niederlage im Eurocup gut zurückgekommen und das hat gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“

wave.inc

 

Sport Mobil