Ulm verspielt in den letzten Sekunden einen Vorsprung in Giessen und gewinnt nur knapp. Göttingen holt wichtige Punkte im Tabellenkeller, Oldenburg gewinnt das Niedersachsen-Duell und München hat gegen Tübingen wenig Mühe.

Giessen 46ers vs. ratiopharm Ulm 75:79 (31:40)

ulmDie 46ers müssen eine Schlappe hinnehmen, zeigten aber erneut Qualität in der Schlußphase der Partie. Nachdem sich Ulm kontinuierlich einen Vorsprung erspielte und zwischenzeitlich bis zu 13 Zähler in Front lag, konterten die Mittelhessen und sorgten für eine spannende letzte Minute. Ulm behielt die Nerven und konnte mit Glück die Punkte mitnehmen. Bester Spieler war Justin Sears, der für Giessen auf 18 Punkte und 10 Rebounds kam. Auf Ulmer Seite war Tyaylor Braun mit 17 Punkten bester Schütze.

GIE Denis Wucherer: „Ich gratuliere Thorsten zum Sieg und zu einer bisher bärenstarken Saison. Wir haben uns mit allem gewehrt, was wir haben. Die, die auf dem Feld gestanden haben, haben alles aus sich heraus geholt gegen eine wirklich sehr starke Ulmer Mannschaft. Die vor allem mittlerweile physisch spielen kann. Das ist nicht mehr nur noch eine Offensivmaschinerie, sondern eine Mannschaft, die richtig gut verteidigt. Wir haben nur 79 Punkte zugelassen. Sprich wir haben in der Verteidigung einiges richtig gemacht. Was die Quoten angeht ist das alles relativ ähnlich, dass was raussticht ist, das Ulm bei 19 Versuchen achtmal getroffen hat von jenseits der Dreierlinie, wir nur fünf und davon vier im letzten Viertel. Wir haben im zweiten und dritten Viertel einiges liegen lassen. Ich glaube mit einer besseren Quote von jenseits der Dreierlinie hätten wir das Spiel offener gestalten können. Wir hätten vielleicht mal in Führung gehen können und so war das nicht möglich. Aber ich bin stolz auf die Spieler, wie sie gekämpft haben und zum Vergleich der letzten Woche war das ein Schritt nach vorne.“

ULM Thorsten Leibenath: „Ich glaube wir haben ein ziemlich gutes Basketballspiel gesehen – ein Spiel so wie ich es erwartet habe, was die Intensität und Qualität der Gießener Mannschaft angeht. Man hat ihnen angemerkt, dass sie Wiedergutmachung für die etwas schwächere erste Halbzeit gegen Bayreuth wollten und haben von der ersten Minute an unglaublich intensiv Basketball gespielt. Ich war sehr zufrieden, dass wir es drei Viertel lang geschafft haben letztlich die 46ers auf Distanz zu halten. Wir haben defensiv vieles richtig gemacht. Nach 30. Minuten haben wir nur 47 Punkte zugelassen, das gegen eine Mannschaft, die sehr viele Möglichkeiten hat und daher glaube ich, dass es ein stückweit nachvollziehbar ist, wenn irgendwann die Energie ein stückweit sinkt. Im letzten Viertel geben wir 28 Punkte ab. Da haben wir es nicht mehr ganz so geschafft diszipliniert und von der Intensität her so zu agieren und dadurch ist es noch etwas knapper geworden. Aber es ist nicht leicht hier zu gewinnen, wir haben es heute getan und da spielt für mich gar nicht so die Rolle wie der Sieg zustande gekommen ist. Ich glaube meine Mannschaft hat über weite Strecken gut agiert. Es ist vielleicht unnötiger Weise noch einmal eng geworden, aber wir spielen gegen eine sehr starke Mannschaft. Meinen aller größten Respekt vor Denis Leistung in Gießen. Insofern beschäftige ich mich nicht allzu sehr mit den Fehlern, die wir gemacht haben, sondern ich bin einfach nur glücklich, dass wir hier gewonnen haben.“

wave.inc

Die weiteren Ergebnisse:

BG Göttingen vs. Eisbären Bremerhaven 76:66
EWE Baskets Oldenburg vs. Basketball Löwen Braunschweig 79:59
FC Bayern München vs. Walter Tigers Tübingen 82:70

Sport Mobil