Gleich zwei Spiele fanden an diesem Freitag in der easyCredit BBL statt. Zum Auftakt des 12. Spieltages verloren die Eisbären Bremerhaven und Basketball Löwen Braunschweig ihre Heimspiele.

Basketball Löwen Braunschweig vs. Fraport Skyliners 74:75 (27:41)

frankfurtGanze 0,9 Sekunden fehlten den Braunschweigern zum zweiten Saisonsieg. Dann sorgte Mike Morrison für die Entscheidung zu Gunsten der Hessen.

Abgezeichnet hatte sich diese spannende Partie wahrlich nicht. Frankfurt startete stark und Braunschweig erlebte den ersten Einbruch bereits nach gut drei Minuten. Die Skyliners nutzten diesen Vorteil und marschierten davon. Kurz vor der Halbzeit jedoch ging plötzlich gar nichts mehr und Braunschweig näherte sich mit großen Schritten wieder heran. Mitte des dritten Viertels war Frankfurt nur noch mit einem Zähler in Front, als die Offense wieder ins Spiel fand und erneut den Abstand vergrößerte.

Erneut dauerte dieser Spurt nur zwei Minuten. Dann hakte es erneut im Getriebe des hessischen Angriffs und Braunschweig kam erneut heran. Dieses Mal jedoch konnten sich beide Teams nicht mehr absetzen und so wurde der Schlussabschnitt zum wahren Krimi mit dem besseren und vor Allem glücklicheren Ausgang für die Gäste.

Patrick Dirksmeier

BRA Frank Menz: „Ich habe mir gewünscht, heute endlich mit einem Heimsieg vor die Presse zu treten. Wir hatten uns das so sehr vorgenommen, haben aber leider erneut in der 1. Halbzeit zu nervös gespielt. Unsere Körpersprache war nicht gut und wir wirkten ängstlich. In der 2. Halbzeit kamen wir dann stark zurück und haben Frankfurts Rhythmus mit wechselnden Verteidigungen durchbrochen. Wir hatten eine super Aufholjagd. Wir haben bis eine Sekunde vor Schluss geführt und sind leider nicht belohnt wurden. Wir müssen aber eine Erkenntnis aus diesem Spiel mitnehmen: Niemand in meiner Mannschaft muss mehr nervös sein und ängstlich agieren. Nach den letzten Spielen müsste jedem klar sein, dass wir mitspielen können. Und jetzt müssen wir das auch aufs Parkett bringen.“

FRA Gordon Herbert: „Wir haben heute zwei unterschiedliche Spiele gesehen. In der ersten Halbzeit waren wir gut, haben mit viel Einsatz gespielt und gut bei den Rebounds gearbeitet. In der zweiten Halbzeit war Braunschweig herausragend. Sie haben uns zu 11 Ballverlusten gezwungen und haben sich 11 Offensiv-Rebounds geholt. Das war stark.“

In der zweiten Begegnung des Abends holten sich die Giessen 46ers mit einem 93:70 die Punkte in Bremerhaven.

Sport Mobil