Keine Überraschungen gab es in der easyCredit BBL am Sonntag. Sowohl Ulm, als auch Bamberg gewannen ihre Partien und ziehen weiter ungeschlagen davon.

Walter Tigers Tübingen vs. ratiopharm Ulm 79:89 ()

ulmLange waren die Tigers an der Überraschung dran. Lange war das Spiel zwischen den beiden Süd-Teams ausgeglichen. Zu Beginn der Partie konnte Tübingen sogar davoneilen und Ulm in Bedrängnis bringen. Dann aber kam der Run in den letzten fünf Minuten der Begegnung und Ulm zeigte seine Stärken. Tübingen hätte die Punkte gut gebrauchen können. So stehen die Tigers nur noch 4 Punkte vor den Abstiegsplätzen und suchen weiter den Anschluß ans Mittelfeld.

TÜB Tyron McCoy: „Zunächst einmal Glückwusch an Thorsten und sein Team! Es war ein gutes Spiel heute, ein tolles Derby. Meine Mannschaft ist sehr gut ins Spiel gestartet und hat vor allem in der ersten Halbzeit einen tollen Job gemacht. Dann hat Ulm uns leider zunehmend zu schwierigen Würfen gezwungen. Ulm hat ein sehr gutes Team, das exzellenten Basketball spielt und nicht umsonst bislang alle elf Ligaspiele für sich entschieden hat.“

ULM Thorsten Leibenath: „Für mich war der heutige Spielverlauf keine Überraschung. Es war ein sehr umkämpfter Sieg gegen eine gut eingestellte Tübinger Mannschaft. Die Tigers sind ein gutes Team und haben hohe Gegenwehr geleistet. Wir mussten alles in die Waagschale werfen, haben aber im Laufe des Spiels die Intensität zunehmend gesteigert. Kompliment an Tyron und sein Team für ein tolles Spiel!“

Brose Bamberg vs. Science City Jena 79:54 ()
Patrick Dirksmeier

bambergKeine Überraschung im Frankenland. Jena konnte etwa fünf Minuten mithalten, ehe Bamberg anfing das Tempo zu bestimmen und die Führung stetig ausbaute. Auch die Bamberger Bankspieler konnten sich bei diesem Spiel auszeichnen und so die Doppelbelastung BBL/Euroleague ein wenig entschärfen. Jena hatte ohne den verletzten Julius Jenkins nicht den Hauch einer Chance.

BAM Andrea Trinchieri: „Jena und unser Team haben unterschiedliche Saisonziele. Die Mannschaft hat eine gute Einstellung. Ich bin mit unserer Verteidigung sehr zufrieden. Unsere Bankspieler haben sich gut ins Spiel eingefunden, so dass wir unsere Veteranen schonen konnten.“

JEN Björn Harmsen: „Glückwunsch an Bamberg. Sie sind das dominierende, ungeschlagene Team in der Bundesliga und so haben sie sich auch präsentiert. Wir mussten den Ausfall von Julius Jenkins kompensieren. Unser Fokus liegt nun auf dem nächsten Spiel gegen Tübingen.“

 

Sport Mobil