Der EHC Red Bull München wird den Jahreswechsel definitiv an der Tabellenspitze verbringen. Im NRW-Duell zwischen den Kölner Haien und den Iserlohn Roosters hatten die Domstädter das Quäntchen Glück und behielten die Punkte in der LanXess Arena. Krefeld gewann überraschend nach Verlängerung in Berlin, während Düsseldorf erneut deutlich in Wolfsburg verlor. Die DEG verliert immer mehr den Anschluß ans Mittelfeld. Der Abstand auf die Bremerhavener, einen Platz vor Düsseldorf, beträgt inzwischen sieben Punkte.

Kölner Haie – Iserlohn Roosters 3:2 (2:1, 1:0, 0:1)

Im Interview bei Telekom-Eishockey äußerte sich Iserlohns Headcoach Jari Pasanen über die unnötigen Strafen seines Teams in den vergangenen Wochen. Auch bei den Haien sollten die Strafzeiten eine gewichtige Rolle spielen.

Nach dem frühen 0:1 durch Blaine Down schienen die Gäste besser ins Spiel zu finden, fingen sich aber in der 13. Minute einen Konter durch Johannes Salmonsson ein, der den Ausgleich für die Haie erzielte. In Unterzahl dann fingen sich die Roosters noch vor der ersten Pause das 2:1 ein und mussten so dem Rückstand hinterher laufen.

Patrick Dirksmeier

Köln kam besser ins zweite Drittel und erhöhte den Spielstand durch Dane Byers auf 3:1. Das war die Vorentscheidung, denn Iserlohn wachte viel zu spät wieder auf und konnte nur noch den Anschlusstreffer zum 2:3 durch Jason Jaspers erzielen.

Tore: 0:1 Blaine Down (3:54), 1:1 Max Reinhart (12:46), 2:1 Ryan Jones (17:22), 3:1 Fredrik Eriksson (34:47), 3:2 Jason Jaspers (57:26)

Eisbären Berlin – Krefeld Pinguine 2:3 OT (0:1, 0:0, 2:1, 0:1)

Am Mittwoch wurde das Trikot #14 vom Ur-Berliner Stefan Ustorf unter das Hallendach gezogen. Ein Jahr seiner Karriere spielte er in Krefeld, dem Gegner der Eisbären an diesem vorletzten Spieltag des Jahres 2016.

Die Pinguine wollten aber keine Geschenke verteilen und so konnte Daniel Pietta den Tabellenletzten in der 15. Minute in Führung bringen. Erst im Mittelabschnitt konnte Berlin zurückschlagen und durch Jamie McQueen ausgleichen.

Es kam zum Showdown im Schlussdrittel, als zunächst erneut die Gäste durch Dragan Umicevic das Tor trafen. Nur 65 Sekunden vorder Schlusssirene rettete jedoch Micki DuPont die Hauptstädter in die Verlängerung, in der Marcel Müller nur 61 Sekunden nach dem Wiederanpfiff die Partie zugunsten der Krefelder entschied.

Tore: 0:1 Daniel Pietta (14:54), 1:1 Jamie MacQueen (47:27), 1:2 Dragan Umicevic (55:56), 2:2 Micki DuPont (58:55), 2:3 Marcel Müller (61:01)

Die weiteren Ergebnisse:

EHC Red Bull München – Schwenninger Wild Wings 5:0 (1:0, 1:0, 3:0)
Augsburger Panther – Straubing Tigers 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)
Thomas Sabo Ice Tigers – Adler Mannheim 5:1 (3:0, 0:1, 2:0)
Grizzlys Wolfsburg – Düsseldorfer EG 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
ERC Ingolstadt – Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:3 (1:2, 1:0, 0:0, 0:0, 0:1) SO

 

Sport Mobil