In einer spannenden Schlussphase verlieren gut kämpfende Iserlohn Roosters gegen Mannheim, nachdem diese mit einem irregulären Tor das Comeback einleiteten. Das Topspiel zwischen Nürnberg und München geht an die Tigers, das Pinguinderby entscheiden die Bremerhavener für sich.

Krefeld Pinguine – Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)  

3815 Zuschauer waren am Freitagabend im KönigPALAST von Krefeld, um sich das Spiel der Krefeld Pinguine gegen die anderen Pinguine aus Bremerhaven anzusehen. Das Spiel sollte mit weniger Aktivität der Fischtown Pinguins ausgestattet sein, dabei allerdings effektiver.

Gleich zu Beginn hagelte es Strafen. Nach gerade einmal zwei Minuten musste Mike Moore (BHV) wegen Hakens für zwei Minuten auf die Bank. Kaum waren die Gäste wieder komplett, ging es weiter. Kyle Klubertanz (KEV) fand etwas nicht sehr nett und reagierte ruppig. Das hatte zur Folge, dass er für zwei Minuten wegen unnötiger Härte auf die Bank musste. Zur selben Zeit musste Mike Mieszkowski (KEV) auch auf die Bank, da die Unparteiischen einen Cross-Check bemerkten. Die Gäste aus Bremerhaven hatten somit doppelte Überzahl. Diese wurde genutzt, denn Rob Bordson (BHV) platzierte den Puck im Tor von Patrick Galbraith (KEV). So endete der erste Spielabschnitt 0:1 für die Fischtown Pinguins.

Doch die Rheinländer ließen sich nicht entmutigen und wenige Minuten nach Beginn des zweiten Drittels schoss Marcel Müller (KEV) den Ausschlusstreffer. Martin Ness (KEV) legte zwei Minuten später unter Mithilfe von Kevin Orendorz und Marc Mancari (beide KEV) nach. Der Spielstand war nun 2:1. Erneut, wenige Sekunden später fiel der Ausgleichstreffer für die Gäste aus Bremerhaven. Jack Combs (BHV) war der Torschütze. Zeitgleich mit dem Tor musste Kyle Klubertanz (KEV) erneut wegen Behinderung auf die Bank.

Patrick Dirksmeier

Zu Beginn des zweiten Drittels sollte Jack Combs (BHV) erneut den Puck im Tor platzieren. Neuer Spielstand 2:3. Genau acht Sekunden vor Schluss dachte sich Jack Combs (BHV) wohl, dass alle guten Dinge drei sind, und beförderte den Puck nochmal ins Tor. Somit stand das Endergebnis mit 2:4 fest.

Bilder aus Krefeld:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Tore: 0:1 Rob Bordson (6:20), 1:1 Marcel Müller (23:28), 2:1 Martin Ness (25:40), 2:2 Jack Combs (26:15), 2:3 Jack Combs (53:28), 2:4 Jack Combs (59:52)
Iserlohn Roosters – Adler Mannheim 3:4 (1:1, 1:0, 1:3)

Am Freitagabend standen sich die Iserlohn Roosters und die Adler Mannheim am Iserlohner Seilersee gegenüber.

Sparre war der Torschütze zum irregulären 2:3
(c) Sebastian Sendlak

Noch bevor das Spiel begann, wurde Roosters Kapitän Jason Jaspers geehrt. Er lief an diesem Abend mit der Nummer 600 auf. Der Grund: Jaspers absolvierte sein 600. DEL-Spiel.

Das Spiel begann mit Tempo seitens der Gäste aus Mannheim. So machten diese Drück auf das Tor von Mathias Lange (IEC), doch die geschwächten Sauerländer standen in ihrer Defense gut, dass sie sich immer wieder befreien konnten.

So kam es, dass die Roosters in der 9. Minute den Puck in das Tor von Dennis Endras (MAN) befördern könnten. Torschütze war Dylan Wruck (IEC).

Nach 16 Minuten auf dem Eis musste Boris Blank (IEC) wegen Stockschlag für zwei Minuten auf die Bank. Dieses Überzahlspiel nutzen die Adler. Matthias Plachta schoss in der 18. Minute den Ausgleichstreffer.

Das zweite Drittel begann mit einer Strafe für die Roosters. Luigi Carporusso (IEC) musste wegen Beinstellens für zwei Minuten auf die Bank. Doch auch die Adler kamen nicht von der Bank weg. Carporusso (IEC) nutze eine Chance in Überzahl, als Daniel Richmond (MAN) wegen Behinderung runter vom Eis musste. Carporusso (IEC) beförderte in der 36. Minute den Puck in das Tor von Dennis Endras (MAN). Zur Drittelpause stand es 2:0 für die Sauerländer.

Doch der hart erkämpfte Vorsprung sollte nicht bleiben. Zuerst aber beförderte David Dziurzinsky (IEC) die Scheibe erneut ins Tor der Gäste. Genau zehn Minuten später begann das Chaos auf dem Eis, was die Roosters in Schockstarre versetzen sollte. Daniel Sparre (MAN) soll ein Tor (3:2) geschossen haben. Zuerst wird das Tor nicht gegeben, weil der Stick von Sinan Akdag (MAN) gebrochen war. Es wurde diskutiert und die Schiedsrichter nahmen ihre eigentlich korrekte Entscheidung, das Tor nicht zu geben, zurück. Denn erst im Fernsehen war zu erkennen, dass die erste Entscheidung richtig war.

Durch den Schock der Roosters hatten die Gäste nun fast völlig freie Bahn vor dem Tor von Mathias Lange. In der 58. Minute glich Garrett Festerling (MAN) aus. Genau 15 Sekunden später beförderte Luke Adam (MAN) den Puck erneut ins Tor. Somit endete das Spiel 3:4 zu Gunsten der Adler Mannheim.

Bilder aus Iserlohn:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Tore: 1:0 Dylan Wruck (8:47), 1:1 Matthias Plachta (17:31), 2:1 Louie Caporusso (35:25), 3:1 Dave Dziurzynski (43:59), 3:2 Daniel Sparre (53:59), 3:3 Garrett Festerling (57:33), 3:4 Luke Adam (57:48)
Thomas Sabo Ice Tigers – EHC Red Bull München 3:2 n.P. (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 1:0) 

Das Spiel des Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten sahen sich 7672 Zuschauer in der Arena NBG Versicherungen von Nürnberg statt. Es spielten an diesem Abend die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg gegen den EHC Red Bull München.

Das Spiel sollte spannend werden. Beide Teams lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Doch zuerst fanden die Gastgeber gar nicht ins Spiel. Den ersten Treffer erzielte Jason Jaffray (MUC) nach guten 15 Minuten auf dem Eis den ersten Treffer für die Gäste. Bis auf einige Strafen auf beiden Seiten im ersten und zweiten Drittel passierte nicht viel.

Erst im letzten Spielabschnitt wurden beide Mannschaften aktiver. Doch zuerst erhöhte Frank Mauer (MUC) in der 52. Minute den Vorsprung auf 0:2. Dann wurden die Ice Tigers wach. Gut 30 Sekunden später schoss Sasa Martinovic (NIT) das erste Tor für die Gastgeber. Keine zwei Minuten mehr zu spielen und Jerome Flaake (MUC) musste wegen Haltens für zwei Minuten auf die Bank. So nutzen die Nürnberger noch einmal die Chance in Überzahl und glichen durch Steven Reinprecht (NIT) aus.

Das hieß Overtime. Doch ein Sieger konnte nicht ermittelt werden. So musste das Spiel im Penaltyschießen entschieden werden. Da hatten die Ice Tigers Glück, in dem Phillipe Dupuis (NIT) den Siegtreffer schoss.

Tore: 0:1 Jason Jaffray (15:07), 0:2 Frank Mauer (51:38), 1:2 Sasa Martinovic (52:08), 2:2 Steven Reinprecht (59:14), 3:2 Phil Dupuis (65:00)

Die weiteren Ergebnisse:

Schwenninger Wild Wings – Düsseldorfer EG 4:1
Straubing Tigers – Kölner Haie 3:2
Augsburger Panther – Eisbären Berlin 2:1
Grizzlys Wolfsburg  – ERC Ingolstadt 5:2

Sport Mobil