Die Frölunda Indians Göteborg (SWE) haben mit einem 4:3 in der Verlängerung gegen Sparta Prag den zweiten Titel in Folge in der Champions Hockey League (CHL) gewonnen. Im ersten Jahr des Bestehens der Liga mussten sich die Schweden noch Lulea Hockey geschlagen geben. Danach jedoch holten sie gleich zwei Mal den Titel.

In einem offenen Schlagabtausch konnten zunächst die Tschechen vorlegen. Bis zur ersten Pause jedoch ging es immer wieder hin und her, so dass man bis zu diesem Zeitpunkt mit 2:2 ein extrem ausgeglichenes Match sehen konnte.

In Spielabschnitt Zwei waren dann die Indians besser drauf und Casey Wellman brachte Göteborg erstmalig in Führung. Im dritten Drittel dann schien die Partie jedoch zu kippen, Lukas Klimek konnte jedoch nur den Ausgleich für die Tschechen erzielen und somit die Verlängerung erzwingen, wo erneut Göteborg das bessere Team war und den entscheidenden Treffer durch Niklas Lasu markierten.

Sport Mobil