Endlich, würden die Berliner sagen, konnten die Eisbären den Einzug in die Pre-Playoffs perfekt machen. Nach einem knappen 5:4 gegen den ERC Ingolstadt ist somit das Minimalziel, trotz einer unzureichenden Saison, erreicht. Spannend wird es am Sonntag noch im Tabellenkeller, wo die Düsseldorfer EG jedoch nur noch eine Minimalchance auf das Erreichen der Pre-Playoffs hat. Den Straubing Tigers fehlte heute nur noch ein Punkt, um ebenfalls das Ticket für den März zu lösen.

Düsseldorfer EG – Krefeld Pinguine 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

100. Straßenbahn-Derby am vorletzten regulären Spieltag in der DEL. Für Düsseldorf war klar: Nur ein Sieg kann das Team in die Pre-Playoffs bringen, eine Niederlage oder maximal ein Punkt der Straubinger vorausgesetzt.

Die DEG startete stark in die Begegnung gegen das Kriesenteam der diesjährigen Saison aus Krefeld. Das erste Tor sollte dann aber erst im zweiten Drittel fallen. Bernhard Ebner sorgte für den verdienten Führungstreffer, der jedoch in einer spannenden Phase keine Sicherheit ins Spiel der Gastgeber brachte. Beinahe konnte Mike Collins den Ausgleich von der Strafbank aus erzielen, scheiterte jedoch an Niederberger im Tor der DEG. Auf der anderen Seite machte nun Daniel Weiss alles klar, denn Krefeld setzte zu wenig dagegen und erzielte nur noch den Anschlußtreffer in der 55. Minute. Zu spät, um die Partie noch zu drehen.

Tore: 1:0 Bernhard Ebner (29:40), 2:0 Daniel Weiss (38:14), 2:1 Dragan Umicevic (54:43)

Straubing Tigers – Schwenninger Wild Wings 1:2 n.P. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Patrick Dirksmeier

Zwei Punkte mussten die Straubing Tigers im Heimspiel gegen das bereits abgeschlagene Team aus Schwenningen holen. In einer anfänglich defensiv geprägten Partie konnten einige individuelle Fehler zu Kontern genutzt werden. In einem Überzahlspiel konnte dann der Finne Kalle Kaijomaa für die Gäste einnetzen und brachte somit die Straubinger in Zugzwang.

Im Schlussabschnitt dann rannten die Tigers gegen die WIld Wings und Dustin Strahlmeier an, der den Kasten bis in die letzte Minute sauber hielt. Erst 38 Sekunden vor dem Ende sorgte Adam Mitchell für den Einzug in die Overtime und somit zu einem Punkt, der Gold wert sein kann. Will Acton sorgte dann für den Siegtreffer der Schwenninger. Für Straubing bedeutete jedoch der Punkt ein gutes Polster, denn Düsseldorf müsste schon 12 Tore aufholen, um die Tigers noch aus den Pre-Playoffs zu schiessen.

Tore: 0:1 Kalle Kaijomaa (22:07), 1:1 Adam Mitchell (59:22), 1:2 Will Acton (Pen.)

Die weiteren Ergebnisse:

Augsburger Panther – Adler Mannheim 4:1
EHC Red Bull München – Kölner Haie 5:2
Eisbären Berlin – ERC Ingolstadt 5:4
Nürnberg Ice Tigers – Pinguins Bremerhaven 6:4
Grizzlys Wolfsburg – Iserlohn Roosters 4:2

Sport Mobil