Der Underdog läutete am Freitag die diesjährigen BBL-Playoffs ein und musste dabei vor eigenem Publikum einen Rückschlag gegen Oldenburg hinnehmen.

medi Bayreuth vs. EWE Baskets Oldenburg 83:85 (48:40)

Das war knapp ! Erst in der Schlussphase entschieden die Gäste aus Niedersachsen den Krimi für sich und gingen mit 1:0 in der Best-of-Five Serie in Führung. Zuvor hatten sie einige Probleme mit dem Überraschungsteam dieser Saison, das nach einem verpatzten Start zurückkam und die Oldenburger bis ins dritte Viertel auf Distanz halten konnte. Dann erst kam es zum Playoff-Krimi und zur Crunch-Time, die Oldenburg an der Freiwurflinie für sich entschied. AM Sonntag in Oldenburg muss Bayreuth somit bereits gewinnen, um nicht völlig mit dem Rücken zur Wand zu stehen.

BAY Raoul Korner: “Glückwunsch zum Auftaktsieg in der Serie. Wir haben eine umkämpfte Serie, ein umkämpftes Spiel erwartet und wir haben ein umkämpftes Spiel bekommen. Wir haben viele Dinge gut gemacht um unseren größenmäßigen Nachteil unter dem Korb zu kompensieren. Wenn man sich das Scoresheet ansieht und sieht, dass Qvale fünf Punkte gemacht hat, dann kann man das als Erfolg werten. Dass das zu Lasten des Verteidigens der 3-Punkte-Linie geht haben wir leider zu spüren bekommen. Ich denke, dass letztendlich unter dem Strich die Mannschaft gewonnen hat, die das sichere Händchen von der 3-Punkte-Linie gehabt hat – und das war definitiv mit 52% Oldenburg. Da waren aus unserer Sicht ein paar vermeidbare Würfe dabei, die wir im nächsten Spiel durch kleinere Anpassungen vermeiden werden. Aber ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, wie sie ihr erstes Playoff-Spiel bestritten hat. Sie hat nicht nur gezeigt, dass sie playofftauglich ist sondern dass sie in der Lage ist, einem Gegner wie Oldenburg Paroli zu bieten – und definitiv auch ein Spiel zu gewinnen. Oldenburg hat uns den Heimvorteil genommen, wir haben am Dienstag die Chance, uns diesen zurück zu holen. Daran wollen wir auch alles setzen. Vielen Dank an die Fans, es war großartig, es hat Spaß gemacht! Ich freue mich schon auf das nächste Heimspiel.”

OLD Mladen Drijencic: “Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir hier gewonnen haben – besonders nach einer sehr schwierigen ersten Halbzeit, in der wir nach 15 Minuten nur 23 Punkte hatten. In den folgenden fünf Minuten hatten wir dann im Vergleich 17 Punkte. Das sagt, wie schwer es für uns war, hier zu spielen und uns an die Pick and Roll Defense und die defensive Taktik von Bayreuth anzupassen. Die Jungs haben es in der zweiten Halbzeit viel besser und sicherer gemacht. Die Schlüsselspieler wie Rickey Paulding, Vaughn Duggins, Chris Kamer oder Brian Qvale haben dann ins Spiel gefunden. Das war am Ende eine sehr gute Leistung in der zweiten Halbzeit, die wir in das nächste Spiel mitnehmen müssen.”

Sport Mobil