Das haben sich die Adler aus Mannheim wohl anders vorgestellt. Gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven setzte es eine 2:4-Schlappe. Auch die anderen Pinguine gewinnen. Düsseldorfs Aufholjagd kommt zu spät.

Krefeld Pinguine vs. ERC Ingolstadt 5:3 (3:1, 0:2, 2:0)

Der erst am Donnerstag unter Vertrag genommene Markus Nordlund sorgte bei den Krefeldern für einen Einstand nach Maß und sorgte bereits nach drei Minuten für die Führung der Pinguine. Ingolstadt blieb aber gefährlich und erspielte sich einige gute Chancen.

Nur vier Minuten nach dem ersten Treffer sorgte Sean Sullivan für den verdienten Ausgleich.

Eher glücklich konnte Krefeld zunächst durch Marcel Müller auf 2:1 die Führung zurück erobern, ehe Mike Mieszkowski noch vor der ersten Pause auf 3:1 erhöhte.

wave.inc

Im zweiten Durchgang war der ERC wieder stärker und glich binnen vier Minuten durch Darin Olver und Laurin Braun auf 3:3 aus. Zu viele Fehlschüsse der Gäste spielten den Krefeldern in die Karten. Kurt Davis und Justin Feser, der sich bei seinem Treffer verletzte, sorgten im Schlussabschnitt für die Entscheidung.

Thomas Sabo Ice Tigers – Düsseldorfer EG 5:3 (0:1, 3:0, 2:2)

Nürnberg bleibt weiterhin kein gutes Pflaster für die DEG. Nach dem schnellen Führungstreffer durch Alexej Dmitriev nach gut sieben Minuten, sorgten die Nürnberger für einen deutlichen Abschuss der Gäste. Bis ins Schlussdrittel drehten Gilbert, Möchel, Fox (2) und Pohl den Spielstand auf 5:1 nach oben.

Erst jetzt konnte Düsseldorf Zugriff aufs Spiel finden. Als Brandon Burlon in der 50. Minute zum 2:5 Anschluss traf, war die Messe jedoch längst gelesen. Spencer Machacek konnte in der 53. Minute nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Adler Mannheim – Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:4 (0:1, 1:0, 1:3)

Zum ersten Mal überhaupt mussten die Adler ein Heimspiel gegen die Bremerhavener aus der Hand geben. Trotz einer Überlegenheit zu Beginn der Partie fiel das Tor auf der anderen Seite. Mannheim blieb stark und konnte weitere Chancen für sich verbuchen. Kolarik und Festerling scheiterten im ersten Spielabschnitt am Goalie der Pinguins. Belohnt wurde die Mühe der Adler erst nach dem Seitenwechsel.

Im letzten Drittel dann schien Luke Adam sein Team auf die Siegerstraße zu führen. Dann aber schockten die Bremerhavener die SAP-Arena. Ein Doppelschlag von Mauermann und Quirk in der 51. und 53. Minute drehte die Partie. In Unterzahl konnte Mannheim in den letzten Minuten der Partie nichts mehr ausrichten und Ryland Schwartz entschied die Begegnung.

Die weiteren Ergebnisse:

Eisbären Berlin vs. Grizzlys Wolfsburg 2:1
Augsburg Panther vs. Straubing Tigers 5:4
Kölner Haie vs. Iserlohn Roosters 4:1
EHC Red Bull München vs. Schwenninger Wild Wings 3:1

Sport Mobil