Im Topspiel zwischen Nürnberg und Mannheim gab es nicht viele Treffer, dafür Spannung und eine Verlängerung. Im Kellerduell fielen reichlich Tore, Iserlohn bleibt weiterhin am Tabellenende. Düsseldorf bringt die Führung in Krefeld nicht über die Zeit.

Krefeld Pinguine vs. Düsseldorfer EG 4:2 (0:1; 1:1; 3:0)

Nach der frühen Führung der DEG durch Spencer Machacek in der 5. Minute neutralisierten die Verteidigungsreihen beider Teams die folgenden Aktionen. Erst in der 32. Minute schlugen die Gäste erneut zu. Max Kammerer sorgte für die 2:0 Führung in einer Drangphase der Düsseldorfer.

Als Martin Shymainski in der 37. Minute den Anschlusstreffer markierte, wurden die Pinguine stärker und konnten im Schlussabschnitt das Geschehen auf dem EIs bestimmen. Düsseldorf schien überrascht und nachdem Marcel Müller den Spielstand in der 47. Minute egalisierte, sorgte der Doppelpack Schymainskis für die Überraschung des sechsten Spieltags.

Grizzlys Wolfsburg vs. Iserlohn Roosters 5:3 (0:1; 2:1; 3:1)

Im Kellerduell der DEL trafen die Grizzlys Wolfsburg und die Iserlohn Roosters aufeinander. In der Eisarena Wolfsburg haben sich 2130 Zuschauer das Spiel angesehen, was die Gastgeber letztendlich für sich entscheiden konnten.

wave.inc

Das Spiel wurde auf Augenhöhe geführt. Beide Mannschaften haben um den Puck gekämpft.

Kurz vor Ende des ersten Drittels schossen sich die Iserlohner durch Jason Jaspers in Führung. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Bei den Gästen zog Jake Weidner eine Strafe, sodass der mittlere Spielabschnitt für die Grizzlys in Überzahl beginnen konnte. Kaum vollständig, gab es erneut eine Strafe wegen Hakens gegen den Iserlohner Johann Larsson. Larssons Strafe wird mit einem Penalty für die Wolfsburger belohnt. Kristopher Foucault überwindet Sebastian Dahm im Tor der Roosters. Somit ist die Partie ausgeglichen. In Unterzahl schnappt sich Gerrit Fauser den Puck und befördert ihn erneut zwischen die Iserlohner Pfosten. Keine zwei Minuten später gleichen die Roosters aus einem Konter heraus durch Johannes Salmonsson aus.

Im letzten Spielabschnitt hagelt es gleich vier Tore. Drei für die Grizzlys und eins für die Sauerländer. Somit endet das Spiel 5:3 für Wolfsburger.

Nürnberg Ice Tigers vs. Adler Mannheim 1:2 (0:1; 1:0; 0:0; 0:0; 0:1)

Der Treffer des Mannheimers Brent Radeke war die Erlösung in einem spannenden aber torarmen Spiel der beiden Mitfavoriten auf den Titel in der DEL in dieser Saison. Erst im Penaltyschießen sorgte der Treffer des ehemaligen Iserlohners für die Entscheidung zu Gunsten der Mannheimer.

Mannheim hatte den besseren Start nach einem Treffer von Phil Hungerecker in der 11. Minute. In einem kämpferischen Spiel konnte kein Team die Überzahlsituationen des Anderen wirklich nutzen. Erst eine Strafe gegen den Mannheimer Garrett Festerling konnte von Taylor Aronson in der 28. Minute zum Torerfolg führen.

Nürnberg blieb weiter bissig und versuchte kämpferisch die Überhand u gewinnen. Resultierend daraus waren aber auch drei weitere Strafzeiten im Mittelabschnitt, die erneut nicht zum Torerfolg der Adler führen sollten. Es ging in die verdiente Overtime und anschließende Penalty-Schießen.

Die weiteren Ergebnisse:

EHC Red Bull München vs. Eisbären Berlin 4:2
Schwenninger Wild Wings vs. Straubing Tigers 5:3
Kölner Haie vs. Augsburg Panther 6:3
Fischtown Pinguins Bremerhaven vs. ERC Ingolstadt 1:5

 

Sport Mobil