Englische Woche auch in der DEL. Gleich zwei Spiele am Dienstag sollten über die Führung in der Tabelle entscheiden. München hatte es mit Köln zu tun. Auch Mannheims Gegner kam aus dem Rheinland. Zu Gast in der SAP-Arena waren die Krefeld Pinguine.

Adler Mannheim vs. Krefeld Pinguine 4:1 (1:0; 0:1; 3:0)

Ein engagiertes Auftreten der Gäste, jedoch zu viele Strafzeiten verhinderten einen Sieg der Krefelder an diesem Abend in Mannheim.

Nach dem Führungstor der Adler in der 13. Minute durch Chad Kolarik konnte Krefeld im zweiten Durchgang zurückschlagen und in der 25. Minute den Ausgleich durch Dragan Umicevic erzielen. Alles war wieder offen, aber im Schlussabschnitt zeigte sich der Klassenunterschied deutlich. Erneut war es Kolarik, der das 2:1 in der 50. Minute markierte. Luke Adam traf in der 54. Minute in Überzahl zum 3:1 Vorentscheid. Den Schlusspunkt setzte Danielle Sparre in der 57. Minute.

EHC Red Bull München vs. Kölner Haie 3:2 (3:0; 0:1; 0:1)

Während der Münchener Steven Pinizzotto von der DEL angehalten wurde, sich in Zukunft nicht mit den Gegnern und Fans im Stadion anzulegen, sorgte er im Spiel gegen die Haie direkt für weiteren Gesprächsstoff. In der ersten zehn Minuten drückten die Gastgeber enorm aufs Tempo und sorgten mit zwei Treffern Pinizzottos und einem durch Jonathan Matsumoto für die Vorentscheidung.

Patrick Dirksmeier

Nach einer Schlägerei zwischen dem Münchener Daryl Boyle und dem Neu-Hai Blair Jones ging es in die letzten beiden Spielabschnitte, die beide Teams etwas ausgeglichener gestalten konnten. Die Haie setzten jetzt öfter nach und David Leggio musste in der 31. und 51. Minute hinter sich greifen. Der Doppelschlag durch Ben Hanowski war aber zu wenig, um das Spiel noch zu drehen. Die Punkte blieben in München und die Tabellenführung ebenfalls.

Sport Mobil