Am Seilersee sind die Iserlohn Roosters stark gestartet und verspielen sich dennoch gegen die Eisbären Berlin den Sieg. In Krefeld hingegen unterliegen die Kölner Haie den Krefeld Pinguinen ebenfalls deutlich.

Iserlohn Roosters – Eisbären Berlin 3:6 (2:1, 0:2, 1:3)

Am Seilersee sollte es spannend werden. Die Mannschaft von Jari Pasanen benötigt dringend einen Sieg, um sich langsam vom letzten Platz der Tabelle zu befreien. Am Anfang sah es auch gut aus. Die Eisbären Berlin handelten sich gleich zu Beginn des Spiels eine Strafe ein. Mark Olver musste für zwei Minuten wegen hohem Stock runter vom Eis. Diese Gelegenheit nutze Travis Turnbull und schoss die Sauerländer in Führung. Wenige Sekunden später erhöhte Jason Jaspser auf 2:0. Nach gut sieben Minuten kam es zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen Mark Olver und Travis Turnbull. Beide mussten für 2+2+10 Minuten auf die Bank. Turnbull musste zwei Minuten länger absitzen, da noch eine Strafe dazu kam. Nach gut zehn Minuten auf dem Eis konnten die Hauptstädter den Vorsprung durch Sean Backman auf 2:1 verkürzen.

Im zweiten Drittel wurden die Eisbären aktiver, während die Iserlohner nicht ins Drittel fanden. So endete das Drittel ohne große Strafen, doch mit einem Spielstand von 2:3 für die Eisbären. Im letzten Spielabschnitt gaben die Roosters noch einmal Gas. Jedoch ohne Erfolg. Inzwischen stand es bereits 3:5, als die Gastgeber ein Tor durch Kevin Schmidt erkämpft hatten. Doch dieses Tor wurde nicht gegeben, da der Stock zu hoch war. Zuletzt fand der Puck durch Mark Olver noch einmal den Weg ins Tor und damit endete das Spiel 3:6.

Bilder aus Iserlohn:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Krefeld Pinguine – Kölner Haie 5:3 (2:0, 0:0, 3:3)
Patrick Dirksmeier

Im König Palast in Krefeld waren die Kölner Haie zu Gast. Doch die Krefeld Pinguine hatten den besseren Start. Gleich zu Beginn rappelte es gleich zwei Mal zwischen den Pfosten von Gustav Wesslau. Den ersten Treffer für die Pinguine erzielte Marcel Müller, nach gerade einmal 1:06 auf dem Eis. Gut vier Minuten später erhöhte Daniel Pietta den Spielstand auf 2:0. Damit ging es in die Drittelpause. Während die Haie die aktivere Mannschaft auf dem Eis waren, waren die Pinguine die Effizientere. Doch im letzten Spielabschnitt sollten die Haie gleich dreimal punkten. Auch Gastgeber platzierten den Puck gleich dreimal zwischen den Pfosten von Gustav Wesslau. So blieb der Sieg im König Palast.

Die weiteren Ergebnisse:

Thomas Sabo Ice Tigers – EHC Red Bull München 2:1 OT
Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 3:1
Pinguins Bremerhaven – Straubing Tigers 3:1
Schwenninger Wild Wings – Düsseldorfer EG 5:1

DEL2: Bietigheim schlägt Bad Tölz mit 4:3

Das Spiel des Tabellenführers aus Bietigheim konnte spannender nicht sein. Gegen den Tabellenletzten, die Tölzer Löwen wurde es am Ende knapp, aber die Punkte blieben bei den Steelers.

Bilder aus Bietigheim:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

(c) Hans-Walter Tschirley

Die weiteren Ergebnisse:

Dresden – Bad Nauheim 6 : 1
Kassel – Kaufbeuren 4 : 1
Weisswasser – Heilbronn 3 : 4 n.V.
Frankfurt – Crimmitschau 1 : 2 n.V.
Freiburg – Riessersee 1 : 3
Bayreuth – Ravensburg 6 : 3

Sport Mobil