Während sich die einen aus der Krise befreien, schlittern die anderen hinein. Die Iserlohn Roosters schlagen den Meister, EHC Red Bull München, auswärts. Zu Hause kassieren die Kölner Haie die dritte Niederlage in Folge gegen die Adler Mannheim.

Kölner Haie – Adler Mannheim 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)

(c) Sebastian Sendlak

In der Kölner LanXess Arena waren die Adler Mannheim zu Gast. Das Spiel der Kölner Haie gegen die Mannheimer sollte sich als zäh erweisen. So erwischten die Gäste den besseren Start, doch beide Mannschaften ließen sich zu unnötigen Strafen hinreißen. Am Ende war das Strafverhältnis von zehn zu zehn Minuten ausgeglichen. Doch die aktivere Mannschaft auf dem waren die Adler.

Es dauerte 38 Minuten, bis das erste und einzige Tor des Spiels fiel. Brent Radeke schoss die Adler zum Sieg. Die Haie wurden zwar aktiver, doch es fehlte nach vorne raus der notwendige Druck, um den Ausgleich zu schaffen. So konnten die Gäste mit drei Zählern mehr auf dem Konto den Weg nach Hause antreten.

Bilder aus Köln:
Patrick Dirksmeier

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

EHC Red Bull München – Iserlohn Roosters 1:2 (0:2, 1:0, 0:0)

Der EHC Red Bull München hatte die Iserlohn Roosters zu Gast. Laut Statistik sollte das Spiel eigentlich zu Gunsten der Gastgeber ausgehen. Bei insgesamt 32 aufeinandertreffen konnten die Münchener 19 Mal als Sieger vom Eis gehen. Doch es kam anders, als gedacht. Die Sauerländer erarbeiteten sich gleich zu Beginn die erste Chance und nutzen diese auch, Jason Jaspers sorgte für das erste Tor in der vierten Minute. Ein paar Minuten später bekam Christopher Brown von Jack Combs den Puck zugespielt und erzielte so das 2:0 für die Gäste.

Die Münchener machten Druck auf das Tor von Mathias Lange, doch die Defense stand. Gelang doch eine Scheibe die Defense, sammelte Lange sie ein, noch bevor sie das Netz erreichen konnte. Doch einmal schepperte es in Langes Kasten. Als die Strafzeit von Travis Turnbull wegen Haken fast abgelaufen war, hatten die Münchener sich eine Chance erarbeitet. Keith Aucoin überwand die Defense und Lange. So stand es 2:1 zur Halbzeit. Nach einem nicht gegebenen Tor von Travis Turnbull in der 44. Spielminute, konnten die Gäste den Sieg trotzdem nach Hause bringen und sicherten sich erneut drei Punkte.

Weitere Ergebnisse:

Krefeld Pinguine – Grizzlys Wolfsburg 1:3 
Schwenninger Wild Wings – Thomas Sabo Ice Tigers 2:4 
Straubing Tigers – ERC Ingolstadt 2:1 n.P.
Düsseldorfer EG vs. Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:0
Augsburg Panther vs. Eisbären Berlin 7:4

DEL2: Spitzenspiel in Bietigheim

Die Roten Teufel Bad Nauheim kamen zu den Schwaben nach Bietigheim und mussten sich dort mit 1:4 geschlagen geben. Nach einem Kopf-an-Kopf Rennen im ersten Drittel kippte die Begegnung zusehends in den folgenden Spielabschnitten zu Gunsten der Gastgeber. Die Steelers als Vizemeister der letzten Saison präsentierten sich erneut als Favorit und führen weiterhin die Tabelle der DEL 2 an.

Bilder aus Bietigheim:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

(c) Hans-Walter Tschirley

Die weiteren Ergebnisse:

Dresden – Frankfurt 5 : 1
Weißwasser – Kassel 3 : 4 n.V.
Bad Tölz – Riessersee 7 : 3
Bayreuth – Kaufbeuren 0 : 3
Heilbronn – Freiburg 2 : 5
Ravensburg – Crimmitschau 1 : 2

Sport Mobil