Im Topspiel des 32. Spieltages konnten sich die Grizzlys Wolfsburg gegen Berlin durchsetzen und die Eisbären von der Tabellenspitze stoßen. Köln hatte zunächst Mühe mit den Augsburger Panthern, setzte sich im Heimspiel aber doch klar durch.

Kölner Haie vs. Augsburg Panther 6:3 (1:2, 2:0, 3:1)
Die Haie standen im letzten Drittel gut in der Verteidigung
(c) Jens Herre

Bei den Kölner Haien waren die Augsburg Panther zu Gast, die den besseren Start erwischten. Daniel Schmölz traf gegen seinen Ex-Verein nach nur 23 Sekunden durch einen Fehler der Gastgeber. Allerdings lies die Antwort der Haie gerade einmal zwei Minuten länger auf sich warten. Für den Ausgleich sorgte Benjamin Hanowski. Nach sechs Minuten auf dem Eis brachte Braden Lamb Augsburg erneut in Führung. Das Spiel nahm nun Tempo auf und beide Mannschaften hatten gute Chancen.

Zu Beginn des zweiten Drittels glich Philip Gogulla aus. Da die Haie ein Powerplay hatten, nutze Christian Ehrhoff dieses in der 35. Spielminute. Die Gastgeber hatten nun die Partie gedreht, erarbeiteten sich Chancen und verwerteten diese. Nicolas Krämmer (43.) und Justin Shugg (44.) schossen zu Beginn des letzten Spielabschnittes die Haie noch weiter nach Vorne. Die Vorentscheidung. Felix Schütz und Daniel Schmölz setzten dem ganzen noch nach und sorgten so für einen eindeutigen Ausgang des Spiels.

Bilder aus Köln:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Patrick Dirksmeier

(c) Jens Herre

Tore: 0:1 Daniel Schmölz (0:23), 1:1 Benjamin Hanowski (1:52), 1:2 Braden Lamb (5:55/PP1), 2:2 Philip Gogulla (20:47), 3:2 Christian Ehrhoff (34:17), 4:2 Nicolas Krämmer (42:25), 5:2 Justin Shugg (43:59), 6:2 Felix Schütz (53:03), 6:3 Daniel Schmölz (57:01)

Grizzlys Wolfsburg vs. Eisbären Berlin 7:4 (3:1, 3:0, 1:2)

Wolfsburg erzielten eine schnelle führte durch Kris Foucault (5.). Gerrit Fauser nutze eine Überzahlsitiation, als Marc Olver wegen übertriebener Härte für zwei Minuten auf die Bank musste. Björn Krupp legte in der 14. Minute nach. Aber die Eisbären konterten gleich im Doppelpack durch André Rankel (14., 16.).

Im mittleren Speilabschnitt waren die Grizzlys aktiver und führten die Berliner vor. Foulcault traf zum Zweiten (22.), Mark Voakes (25.) legte nach. Foulcault beförderte die Schiebe auch zum Dritten (32.) zwischen die Pfosten. Mit einem Doppelpack sorgte Mark Olver (44., 47.) für Spannung in Wolfsburg, da die Hauptstädter wieder in rankamen. Doch da hatten sie die Rechnung ohne die Gastgeber gemacht. Die wollten sich den Heimsieg nicht nehmen lassen und ließen keine Aktionen der Eisbären mehr zu. Zum Schluss gab es noch einen Emptynetter durch Voakes (60.) und einen 7:4-Endstand.

Tore: 1:0 Kristopher Foucault (4:11/PP1), 2:0 Gerrit Fauser (10:35/PP1), 3:0 Björn Krupp (13:05), 3:1 André Rankel (13:37), 3:2 André Rankel (15:20), 4:2 Kristopher Foucault (21:52), 5:2 Mark Voakes (24:20), 6:2 Kristopher Foucault (31:03/PP1), 6:3 Mark Olver (43:39/PP1), 6:4 Mark Olver (46:54), 7:4 Mark Voakes (59:46/EN)

Die weiteren Ergebnisse:

Schwenninger Wild Wings vs. Iserlohn Roosters 3:4
EHC Red Bull München vs. Straubingh Tigers 4:2
Düsseldorfer EG vs. Adler Mannheim 2:1
Krefeld Pinguine vs. ERC Ingolstadt 7:3
Nürnberg Ice Tigers vs. Fischtown Pinguins Bremerhaven 7:4

Sport Mobil