Die Iserlohn Roosters springen nach dem Sieg am 46. Spieltag gegen die Nürnberger Ice Tigers auf den fünften Tabellenplatz. Wolfsburg bricht im Heimspiel gegen Mannheim nach dem ersten Drittel ein und wird überrollt.

Grizzlys Wolfsburg vs. Adler Mannheim 3:7 (3:3, 0:3, 0:1)

Beim Spiel der Grizzlys Wolfsburg gegen die Adler Mannheim sollte es rasant werden. Doch es geht nicht immer die aktivere Mannschaft als Sieger aus dem Duell vom Eis. In diesem Fall hatten die Grizzlys das Nachsehen. Bereits im ersten Drittel fielen sechs Tore. Mannheim legte immer wieder vor und die Adler zogen nach. Den Anfang machte bei den Adlern Andrew Desjardin in Überzahl, da die Wolfsburger auf Alexander Karachun für zwei Minuten wegen Beinstellens verzichten mussten. Gerade wieder vollzählig, gerieten Thorsten Ankert und Daniel Sparre aneinander, was mit zwei Minuten abkühlen auf der Bank geahndet wurde. Brent Aubin glich in der sechsten Minute aus. Philip Hungerecker (1:2) erhöhte erneut für die Gäste, bevor diese dann in der zwölften Minute nicht zählen konnten. Sebastian Furchner (2:2) nutze die Überzahlsituation für die Wolfsburger und glich aus. Keine zwei Minuten später fand Desjardin erneut eine Lücke bei den Grizzlys und platzierte den Puck im Tor von Gerald Kuhn. Nur wenige Sekunden später konnten die Wolfsburger erneut den Spielstand durch Fabio Pfohl angleichen. Somit war das Drittelergebnis von 3:3 erreicht.

Im mittleren Spielabschnitt brachen die Grizzlys ein. Nun spielten nur noch die Mannheimer. Innerhalb von fünf Minuten bauten diese durch Hungerecker (3:4), Hungerecker (3:5) und Kolarik den Vorsprung auf 3:6 aus. Im letzten Drittel ließen es die Gäste ruhiger angehen, denn viel kam von den Grizzlys nicht mehr. Stattdessen stand zu Beginn des letzten Drittels nicht mehr Gerald Kuhn zwischen den Pfosten, sondern Felix Brückmann sollte nun noch weitere Tore der Adler verhindern. Luke Adam sorgte in der 52. Minute für den Endstand von 3:7 für die Alder. Diese haben als nächstes die Iserlohn Roosters zu Gast, die ebenfalls einen Sieg einfahren konnten. Die Grizzlys haben am Sonntag ein Spiel bei der Düsseldorfer EG.

Iserlohn Roosters vs. Nürnberg Ice Tigers 5:2 (0:1, 3:1, 2:0)
(c) Sebastian Sendlak

Vor dem Spiel sagte Christopher Fischer, dass die Roosters sich von Anfang an konzentrieren und wach sein müssten. So begannen sie auch, doch die druckvollere Mannschaft waren bis zur neunten Spielminute die Ice Tigers. Brandon Segel lieferte die Vorlage und John Mitchell überwand Sebastian Dahm im Tor der Roosters.

Patrick Dirksmeier

Erst zu Anfang des zweiten Drittels glich Jake Weidner aus. Knapp zwei Minuten später erhöhte Turnbull den Kontostand der Roosters erneut, ehe die Nürnberger durch Marius Möchel eine Minute später erneut für den Ausgleich sorgte. Von da an wurde das ohnehin schon schnelle Spiel noch druckvoller. Kevin Schmidt, Alexander Bonsaksen und Patrick Buzas gerieten aneinander. Beide Iserlohner mussten wegen unnötiger Härte für zwei Minuten runter vom Eis und Bozas für zwei plus zwei Minuten. Kurz darauf saßen die Roosters zu dritt auf der Bank. Blaine Down leistete seinen Teamkameraden ebenfalls für zwei Minuten wegen Beinstellens Gesellschaft. Keine Minute später, nachdem Bonsaksen und Schmidt wieder mitspielen konnten, nahm Jake Weidner den Platz auf der Bank Down ein. Nachdem beide Mannschaften wieder komplett waren, wurde es noch einmal voll vorm Tor von Andreas Jenike. Caporusso nutze das Durcheinander vorm Tor und platzierte den Puck zwischen den Pfosten.

Im letzten Drittel gaben die Sauerländer noch einmal Gas und das funktionierte. So fand Kapitän Jason Jaspers erneut eine Lücke zwischen den Ice Tigers und erhöhte somit den Spielstand auf 4:2. 54 Minuten gespielt und die Schiedsrichter hatten gesehen, dass Caporusso wohl jemanden das Bein gestellt hatte. Der Beschuldigte war jedoch anderer Ansicht und tat dies auch kund. Das bedeutete zwei plus zehn Minuten wegen Beinstellens und unsportlichem Verhalten. 64 Sekunden vor Ende hieß es dann, erneut Unterzahl für die Roosters und die Nürnberger hatten sich bis dahin noch nicht geschlagen gegeben. Sie nahmen Jenike aus dem Tor und bei den Roosters erhielt Johannes Larsson noch zwei Minuten auf der Bank wegen Hakens. Doch Florek schnappte sich die Scheibe und beförderte diese direkt ins leere Tor der Nürnberger. Somit konnten die Roosters einen Heimsieg mit 5:2 und drei weiteren Punkten für sich verbuchen.

Tore: 0:1 Jason Mitchell (8:30), 1:1 Jake Weidner (23:21), 2:1 Travis Turnbull (25:29), 2:2 Marius Möchel (26:22), 3:2 Louie Caporusso (39:25), 4:2 Jason Jaspers (49:08), 5:2 Justin Florek (59:26)

Bilder aus Iserlohn:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Die weiteren Ergebnisse:

Schwenninger Wild Wings vs. Augsburger Panther 3:1
EHC Red Bull München vs. Kölner Haie 5:0
Fischtown Pinguins Bremerhaven vs. Düsseldorfer EG 5:0
Straubing Tigers vs. ERC Ingolstadt 5:2

Wintergame 2019 in Köln

Noch ist es nicht ganz offiziell, aber das Wintergame in der kommenden Saison wird im RheinEnergie Stadion in Köln ausgetragen. Die Haie waren der einzige Club, der sich für dieses Spiel bei der DEL offiziell bewarb. Als Gastmannschaft soll es gegen die Düsseldorfer EG gehen. In den kommenden Tagen findet zu diesem Event eine Pressekonferenz im Kölner Stadion statt.

DEL2:

Bad Nauheim – Weisswasser 4:1
Kaufbeuren – Bad Tölz 5:0
Kassel – Ravensburg 5:7
Frankfurt – Heilbronn 6:3
Freiburg – Dresden 7:5
Crimmitschau – Bayreuth 9:5
Riessersee – Bietigheim 3:2 OT

Sport Mobil