In Düsseldorf stand am letzten Spieltag vor der Olympia-Pause das rheinische Derby an. Dieses Mal waren die Kölner Haie im ISS Dome zu Gast. In Schwenningen hingegen gab es kein Derby. Dort waren die Eisbären aus Berlin zu Gast und wollten sich rehabilitieren nach den letzten Pleiten.

Düsseldorfer EG – Kölner Haie 3:2 OT (0:2; 2:0; 0:0; 1:0)

Bevor es im ISS Dome zur Sache ging, stand erst einmal etwas anderes auf dem Plan: Die DEG hatte entschieden, die Nummer 23 von Daniel Kreutzer nicht mehr zu vergeben und unters Dach des Domes zu hängen.

Das Spiel begann auf Augenhöhe. Die Haie gaben jedoch im ersten Drittel die Tore vor. Keine Drei Minuten auf dem Eis und es schepperte im Kasten von Daniel Bakala durch TJ Mulock. Nach gut fünf Minuten Spielzeit landete Kevin Marshall wegen hohem Stocks für zwei Minuten auf der Bank. Doch diese Überzahlsituation konnten die Haie nicht nutzen. Erst nach dem Powerbreak konnten die Haie eine Chance nutzen und diese durch Frederik Eriksson verwerten. Mit einer Strafe von zwei Minuten gegen Pascal Zerressen ging das erste Drittel zu Gunsten der Haie aus.

Patrick Dirksmeier

Doch auch zu Beginn des zweiten Drittels nahm Alexander Wulzer eine kleine Auszeit wegen Hakens auf der Bank. Die Gastgeber konnten diese Situation nicht nutzen, doch als alle wieder komplett waren, bekam Brandon Burlon den Puck von Bernhard Ebner zugespielt und versenkte diesen im Tor der Haie. Doch die Düsseldorfer können durch Alexander Barta in der 38. Minute ausgleichen. Doch in letzten Drittel sollte kein Tor fallen. Somit hieß es Overtime am Rhein. Doch das Siegertor sollte keine 40 Sekunden dauern, da traf Jeremy Welsh für die Düsseldorfer. Daher endete das Spiel mit 3:2 nach Verlängerung für die Düsseldorfer EG.

Bilder aus Düsseldorf
« 1 von 2 »

(c) Angelo Bischoff

Schwenninger Wild Wings – Eisbären Berlin 1:2 (1:1; 0:1; 0:0)

In Schwenningen waren die Eisbären Berlin zu Besuch. Dieses Duell sollte spannend werden. Während die Schwenninger die aktivere Mannschaft auf dem Eis waren. Das erste Tor an diesem Abend erzielte nach gerade einmal 71 Sekunden auf dem Eis Stefano Giliati, der den Puck von Markus Poukkula zu gespielt bekam. Auch die Eisbären aktiv, in dem sie insgesamt dreimal für zwei Minuten auf der Bank platznahmen. Die erste Strafe zog Stefan Ziegler wegen Beinstellens. Diese Überzahlsituation konnten die Gastgeber jedoch nicht verwerten. Stattdessen traf Jamison MacQueen für die Hauptstädter, als diese wieder komplett waren.

In der 30. Minute gerieten Dominic Bohac und Jonas Müller aneinander, was beiden Mannschaften eine zweiminütige Strafe wegen unnötiger Härte einbrachte. Doch das Spiel wurde nicht ruhiger. Stattdessen hatten siche Kalle Kaijomaa und Daniel Richmond einiges zusagen und landeten beide für zwei plus zwei Minuten auf der Bank. Genau 56 Sekunden vor Drittelende erhöht André Rankel den Spielstand für die Eisbären auf 1:2. Im letzten Spielabschnitt hatten sich Kalle Kaijomaa und Sean Backmann einiges zusagen, was die Unparteiischen für beide Mannschaften mit jeweils zwei Minuten auf der Bank ahndeten. Doch es gab keine weiteren Treffer von beiden Mannschaften. Die Schwenninger konnten nicht mehr aufholen und somit sicherten sich die Eisbären Berlin den Sieg in Bayern.

Daniel Pietta, Marcel Müller und Mathias Trettenes verlassen die Krefeld Pinguine

Die Stürmer Daniel Pietta, Marcel Müller und Norweger Mathias Trettenes werden die Saison nicht bei den Krefeld Pinguinen beenden. Die beiden deutschen Nationalspieler wechseln mit sofortiger Wirkung in die zweite schwedische Liga, zu Leksands IF. Der norwegische Nationalspieler, der für sein Heimatland auch an den Olympischen Spielen in Südkorea teilnimmt, steht ebenfalls ab dem morgigen Samstag in den Diensten des norwegischen Erstligisten und amtierenden Meisters Stavanger Oilers.

Matthias Roos, Sportdirektor der Krefeld Pinguine: „Die drei Spieler sind auf die Krefeld Pinguine zugekommen und haben um Freigabe gebeten. Diese haben wir vor allem auch im Hinblick auf die internationalen Ambitionen erteilt.“

Quelle: Krefeld Pinguine

Weitere Ergebnisse:

Krefeld Pinguine – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 2:4
Augsburg Panther – ERC Ingolstadt 1:5
Straubing Tigers – Iserlohn Roosters 5:1

DEL2:

Dresden – Frankfurt 3:6
Weisswasser – Kassel 3:4
Bad Tölz – Riessersee 3:2
Bayreuth – Kaufbeuren 4:3 OT
Heilbronn – Freiburg 1:4
Ravensburg – Crimmitschau 2:5
Bietigheim – Bad Nauheim 3:4

Bilder aus Bietigheim

(c) Hans Walter Tschirley

Sport Mobil