Es war der Mittelabschnitt, der den Düsseldorfern das Genick brach. Die Berliner kombinierten nach Vergnügen und ließen die DEG nur noch zuschauen. Nach dem knappen ersten Drittel war dies die Entscheidung des Spiels und das eigentliche Ende der Saison für die Rheinländer, die nun in die Sommerpause gehen können. Im Schlussabschnitt sorgte Alex Barta zwar noch für den Ehrentreffer, aber insgesamt tat die DEG zu wenig, um das Spiel noch zu drehen. Endstand: 2:6

Die Eisbären Berlin hingegen feierten nicht nur einen Sieg gegen den Erzrivalen, sondern auch einen Big Point um die direkte Qualifikation zur CHL, denn in Ingolstadt kamen die Nürnberger Ice Tigers zeitgleich mit 2:6 unter die Räder und müssen am letzten Spieltag am Sonntag auf die Schützenhilfe der Bremerhavener hoffen, die in Berlin antreten müssen.

Iserlohn Roosters vs. Schwenninger Wild Wings 2:5 (0:1; 2:3; 0:1)

In Iserlohn waren die Schwenninger Wild Wings Zu Gast. Diese standen auf dem zehnten Platz der Tabelle und brauchten Punkte, um sich auf den Play-Off-Plätzen zu halten. Die Iserlohn Roosters hingegen brauchten ebenfalls einen Sieg, um sich auf den vierten Platz vorzuschieben. Doch das Spiel machten die Gäste aus Schwenningen.

Nach gerade einmal vier Minuten auf dem Eis wurde in der Eissporthalle am Seilersee gejubelt. Doch nicht die Iserlohner konnten sich über ein Tor freuen, sondern die mitgereisten Fans aus Schwenningen. Das Tor war ein Shorthander von Tobias Wörle, der sich den Puck schnappte und die Iserlohner überrumpelte. Auch das restliche Drittel gaben die Schwenninger vor, in welche Richtung gespielt wurde. Die Iserlohner wirkten müde und wenig fokussiert. Die Gäste konnten so das Aufbauspiel der Roosters stören und zwangen diese zu langen Pässen.

Patrick Dirksmeier

Im zweiten Drittel schepperte es gleich dreimal im Kasten von Sebastian Dahm. Den Anfang machten jedoch Roosters in der 23. Minuten durch Blaine Down. Doch die nächsten beiden Tore fielen binnen weniger Sekunden durch Will Acton und Stefano Giliati. Doch die Roosters konterten ebenfalls wenige Sekunden später durch Marco Friedrich zum 2:3. In der 28. Minute checkte Blaine Down Dominik Bittner von hinten gegen die Bande. Die Unparteiischen entschieden auf fünf plus Spieldauer für Down, da Bittner von der Eisfläche begleitet wurde und auch nicht wiederkam. Weitere Tore fielen durch Mirko Höflin (2:4) und Markus Poukkula (2:5). Nach dem letzten Treffer wechselten die Iserlohner den Mann zwischen den Pfosten. Die letzten Minuten im dritten Drittel übernahm Mathias Lange.

Marko Friedrich von den Roosters bemängelte in einem anschließenden Interview die Einstellung der Mannschaft, die in dieser Saison, wie so oft, nicht gestimmt habe.

Bilder vom Seilersee:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Die weiteren Ergebnisse:

Straubing Tigers vs. Krefeld Pinguine 3:2
Grizzlys Wolfsburg vs. Augsburger Panther 3:2
Fischtown Pinguins Bremerhaven vs. EHC Red Bull München 1:5
Adler Mannheim vs. Kölner Haie 2:0

Ergebnisse DEL2:

Bayreuth – Crimmitschau 3:4
Bietigheim – Riessersee 4:5 n.P.
Dresden – Freiburg 0:1
Heilbronn – Frankfurt 4:2
Weisswasser – Bad Nauheim 3:2
Ravensburg – Kassel 4:1
Bad Tölz – Kaufbeuren 3:2

Sport Mobil