Nach dem deutlichen 4:1 Auswärtserfolg der Kölner Haie im ersten Spiel der Viertelfinalserie gegen die favorisierten Nürnberger, mussten die Domstädter nur einen Tag später eine unnötige Overtime-Niederlage hinnehmen.

Kölner Haie vs. Nürnberg Ice Tigers 2:3 OT (2:1; 0:1; 0:0; 0:1)

Nach einem starken Beginn der Kölner und der verdienten 2:0 Führung nach 12 Minuten durch Treffer von Sebastian Uvira (8.) und Blair Jones (12.) sah alles nach einer Fortsetzung des Spiels vom Vortag aus. Dann aber drehte plötzlich das Momentum und als John Mitchell in der 16. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer einnetzte, fingen die Kölner an etwas zu schwimmen.

Erst als Leonhard Pföderl in der 28. Minute das 2:2 für die Nürnberger erzielte, kämpfte sich Köln zurück in die Begegnung. Gleich drei Mal setzten sich die Haie vor dem Tor von Niklas Treutle fest und sorgten für zahlreiche Chancen, die jedoch ungenutzt blieben.

Nach einem ereignislosen dritten Spielabschnitt ging es in die Verlängerung, in der die Kölner zunächst zwei Powerplays nicht zur Entscheidung nutzen konnten. Auch die Nürnberger ließen ein Überzahlspiel ungenutzt, sorgten dann aber nach einem Fehler der Haie für die Entscheidung. Erneut war es Pföderl der in der 78. Minute die Serie ausglich. Köln machte zuvor einige Fehler, die augenscheinlich aus der Müdigkeit heraus passierten.

Patrick Dirksmeier

Die Kölner Haie verpassten es, in Spiel Zwei den Sack vorzeitig zu zumachen. Die Chancen waren da, aber die Beine waren nach diesem Doppelspieltag zu schwer. In der Verlängerung zahlte das Team den Tribut für diese Belastung und so ging das Spiel unnötig verloren. Am Sonntag kommt es zu Spiel #3 der Viertelfinalserie.

Bilder aus Köln:

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Personalentscheidungen in Iserlohn und Düsseldorf

Nach dem Ende der Saison bei der Düsseldorfer EG und den Iserlohn Roosters, gaben die Teams nun einige personelle Veränderungen bekannt:

In Iserlohn hatte Boris Blank bereits angekündigt, seine Karriere zu beenden. Ebenfalls nicht mehr dabei sein werden Johan Larsson und Chris Brown, die aus auf eigenem Wunsch die Roosters verlassen werden. Oscar Eklund, Alexander Bonsaksen, Chad Bassen, Jack Combs, Chad Costello und Johannes Salmonsson erhalten keinen Vertrag für die kommende Spielzeit.

In Düsseldorf fällt der Abschied von Tim Conboy schwer, der durch seine Verletzungen die Karriere bereits beendet hat und auf dem Eis von den Fans verabschiedet wurde. Neben ihm wird man Brandon Burlon, Stephan Daschner und auch Alexej Dmitriev nicht mehr im Kader der DEG sehen.

Sport Mobil