In Spiel sieben der Finalserie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin sah es erst nicht gut aus für den Titelverteidiger. Berlin erzielte das erste Tor und München zündete danach.

EHC Red Bull München – Eisbären Berlin 6:3 (4:1; 1:0; 1:2)

Deutscher Meister der DEL Saison 2017/18 EHC RedBull MŸünchen (c) DEL / City-Press GmbH

Im letzten Spiel der DEL-Saison 2017/18 standen sich erneut der EHC Red Bull München und die Eisbären Berlin gegenüber. Die Berliner waren die ersten Minuten motiviert, erarbeiteten sich in der zwölften Minute in Überzahl durch Micheal Dupont die Führung. Doch danach kam es dicke für die Berliner. Die Münchener zündeten. Binnen 3 ½ Minuten schepperte es gleich dreimal im Tor von Petri Vehanen. Den Anfang machte Konrad Abeltshauser in der 13. Minute. Danach traf erst Jonathan Matsumoto zum 2:1 und binnen zehn Sekunden setzte Steven Pinizotto nach zum 3:1. Ein paar Sekunden vor Drittelende stand es 4:1 durch Mads Christensen.

Im zweiten Drittel hingegen gaben die Münchener den Gästen aus der Hauptstadt wenig Raum, um vor das Tor zu kommen. Auch die Berliner machten es den Gastgebern schwer, doch die Münchener waren konsequent im Abschluss und Pinizotto traf zum 5:1 in der 28. Minute.

Patrick Dirksmeier

Im dritten Spielabschnitt zeigten die Berliner noch einmal ein Lebenszeichen und machten durch Jamie MacQueen das zweite Tor an diesem Abend. Die Münchener fanden darauf binnen etwas mehr als 60 Sekunden die Antwort und sorgten durch Brooks Macek für das 6:2. Doch die Berliner gaben nicht auf und kamen besser vor das Tor der Münchener und eine Minute später überwand James Sheppard (6:3) Danny aus den Birken im Münchener Tor. So sehr die Berliner sich auch bemühten, die Münchener ließen keine Chancen mehr zu und holten sich die dritte Meisterschaft in Folge.

Patrick Hager:

Der Titel ist etwas besonderes. Wir haben uns selber mit dem Titel belohnt, nachdem wir in der Serie zurücklagen.

Michael Wolf:

Es war ein intensives Spiel. Respekt an Berlin für die Leistung. Zum Schluss sind wir als bessere Mannschaft aus der Kabine gekommen.

André Rankel:

Wir haben unser Spiel gespeilt. München hat Schwächen ausgenutzt und uns entsprechen gewonnen. Morgen wird uns bestimmt bewusst, dass wir gut gespielt haben.

Sport Mobil