Die Ice Tigers aus Nürnberg haben in der englischen Woche eine empfindliche Niederlage gegen München hinnehmen müssen. Gegen den amtierenden Deutschen Meister setzte es eine 1:4-Schlappe. Bereits am Dienstag setzte die Düsseldorfer EG ihre Siegesserie gegen Berlin fort.

Düsseldorfer EG vs. Eisbären Berlin 5:1 (0:1; 3:0; 2:0)

Die DEG zeigt sich weiterhin in Topform und konnte beim deutlichen 5:1 gegen Berlin mit fünf unterschiedlichen Torschützen aufwarten, was die Ausgeglichenheit des Teams zeigt.

Den besseren Start im ISS-Dome hatten jedoch die Gäste, die, trotz dominanter DEG, den ersten Treffer des Abends durch Jason Jaspers in der 4. Minute erzielen konnten. Erst in der 27. Minute gelang den Hausherren die Antwort und der Ausgleich durch Braden Pimm in Überzahl. Der Ex-Hai Philip Gogulla sorgte mit dem zweiten Powerplay-Tor des Abends (30.) für klare Verhältnisse auf dem Eis. Lukas Laub schraubte nur wenig später (32.) den Spielstand erneut nach oben und belohnte die Mühen der Düsseldorfer bis zu diesem Zeitpunkt.

Auch im Schlussdrittel zeigten sich die Gastgeber dominant und Berlin musste sich auf Konter beschränken. Jaedon Descheneau und Patrick Buzas entschieden mit ihren Treffern in der 51. und 57. Minute die Begegnung.

Patrick Dirksmeier

Während die Düsseldorfer ihren siebten Sieg im siebten Spiel feierten, steht für Berlin nur der 10. Tabellenplatz zu Buche. 3 Siege und 4 Niederlagen sind zu wenig für die Ansprüche in der Hauptstadt.

Thomas Sabo Ice Tigers vs. EHC Red Bull München 1:4 (0:2; 1:1; 0:1)

Mit einem Blitzstart konnten die Münchener bereits das erste Powerplay in der 6. Minute zur 1:0 Führung nutzen und noch im ersten Viertel durch Trevor Parkes (12.) diese Führung ausbauen. Nachdem Nürnberg im zweiten Spielabschnitt besser aus der Kabine kam und durch Brandon Buck den Anschlusstreffer in der 24. Minute erzielte, hatte Keith Aulie nur 21 Sekunden später die Antwort parat und stellte den alten Abstand wieder her.

Aulie war es auch, der in der 36. Minute eine Prügelei mit Philippe Dupuis startete und zusammen mit dem Ice Tiger für 4 Minuten in die Box musste. Dort hin musste auch Shawn Lalonde, der wegen einer Unsportlichkeit eine 10-Minuten-Strafe absitzen musste.

Kaum waren Dupuis und Aulie wieder auf dem Eis, sorgte die nächste Keilerei zwischen dem Nürnberger Brett Festerling und dem Münchener Jason Jaffray für Stimmung.

Beide Teams hatten in den Schlussminuten ihre Chancen, konnten Diese jedoch nicht verwerten. Erst als Nürnberg den Goalie rausnahm und volles Risiko ging, sorgte John Mitchell mit seinem Empty-Netter in der vorletzten Spielminute für die Entscheidung.

München konnte sich durch den Sieg auf den 4. Platz verbessern. „Das war eine unserer besten Partien in dieser Saison. Wir haben uns auf das fokussiert, was uns in der Vergangenheit stark gemacht hat. Es war ein verdienter Sieg, bei dem wir vom Anfang bis zum Ende als Mannschaft stark gespielt haben“, sagte Frank Mauer.

Die weiteren Ergebnisse:

Straubing Tigers vs. Schwenninger Wild Wings 2:1
Fischtown Pinguins Bremerhaven vs. Augsburger Panther 4:0
Adler Mannheim vs. Iserlohn Roosters 6:2
ERC Ingolstadt vs. Grizzlys Wolfsburg 2:1 OT

In einem Testspiel der NHL Global Series unterlagen die Kölner Haie in einem technisch guten Spiel den Edmonton Oilers mit 3:4 in der Overtime.

Sport Mobil