Am 21. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga haben die Düsseldorfer EG und der ERC Ingolstadt zu Hause verloren. Die Gastmannschaften der Straubing Tigers und Eisbären Berlin können sich hingegen über drei Punkte freuen.

ERC Ingolstadt – Eisbären Berlin 2:4 (2:1; 0:1; 0:2)

In der Ingolstädter Saturn Arena haben am späten Nachmittag 3707 Zuschauer das Spiel des ERC Ingolstadt gegen die Eisbären Berlin gesehen. Das Spiel haben die Hauptstädter für sich entscheiden können.

Das erste Drittel hat mit Strafen für die Berliner angefangen. Maximilian Adam muss wegen Hakens für zwei Minuten runter von der Bank. Kaum wieder komplett, passt Kettemer auf Baxmann. Baxmann findet Brendan Ranford. Ranford überwindet Reimer im Tor des ERC. Doch die Antwort der Ingolstädter lässt nicht lange auf sich warten. In der zwölften Spielminute gleicht Tyler Kelleher aus. In der 18. Minute erhöht der ERC durch Patrick Cannone auf 2:1. Doch das soll es auch an Aktivität der Gastgeber gewesen sein. Stattdessen landet Ryan Garbutt wegen eines Checks für zwei Minuten auf der Bank.

Das bedeutet Überzahl zu Beginn des zweiten Drittels für die Eisbären. Hier fällt das nächste Tor durch Sean Backman für die Hauptstädter. Stattdessen gibt es Strafen. Bei den Berlinern sitzen Baxmann, Backman und Sheppard jeweils zwei Minuten auf der Bank. Beim ERC trifft es lediglich David Elsner.

Zu Beginn des letzten Spielabschnittes sitzen beim jeweils nacheinander für zwei Minuten Edwards, Garbutt und Greilinger auf der Bank. Nachdem der ERC nun wieder komplett ist, scheppert es erneut zwischen den Pfosten von Reimer. Frank Hördler trifft zum 2:3. Wenige Sekunden vor Spielende André Rankel für den finalen Spielstand von 2:4.

Düsseldorfer EG – Straubing Tigers (0:2; 0:0; 1:0)

Patrick Dirksmeier

Bei der Düsseldorfer EG sind die Straubing Tigers zu Gast gewesen. Das Spiel hat von Anfang an keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Gäste den Sieg mit nach Hause nehmen sollen.

Im Düsseldorfer ISS Dome hat die Mannschaft aus dem Rheinland gezeigt, dass sie die Hausherren sind. Allerdings ohne Erfolg. Die Düsseldorfer rackern sich ab. Doch die Tore machen die Straubinger. Nach vier Minuten auf dem Eis kommt Kael Mouillierat vor das Tor von Fredrik Pettersson Wentzel. Mouillierat zieht ab und überwindet den Düsseldorfer Schlussmann. Gut elf Minuten später scheppert es erneut zwischen den Pfosten von Wentzel. Jeremy Williams findet eine Lücke und sorgt für das zweite Tor der Straubinger.

Im mittleren Spielabschnitt verbringen die Straubinger insgesamt zehn Minuten in Unterzahl. Bei den Rheinländern sind es sechs Minuten in Unterzahl. Beide Mannschaften können diese Situationen nicht nutzen.

Kurz vor Ende des zweiten Drittels handelt sich auch Mitchell Heard von den Gästen eine Strafe ein, was zu Beginn des letzten Spielabschnitts für die mit einem Powerplay beginnt. In der 53. Minute lässt Brandon Pimm das einzige Mal die meist heimischen Zuschauer im ISS Dome jubeln. Doch das Tor bringt nichts, da 53 Sekunden vor Spielende Fredrik Eriksson das dritte Tor für die Straubinger schießt. Somit gehen drei Punkte an diesem Wochenende an die Straubing Tigers.

Weitere Ergebnisse:

Krefeld Pinguine – Iserlohn Roosters 4:1

Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Grizzlys Wolfsburg 5:1

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Adler Mannheim 4:5 OT

Kölner Haie – EHC Red Bull München 3:4 OT

Schwenninger Wild Wings – Augsburg Panther 3:6

Sport Mobil