Bereits gestern haben die Eisbären Berlin gegen die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg mit 2:5 verloren. Der Verein hat reagiert und heute Trainer Clément Jodoin entlassen.

In Iserlohn hingegen ist die Luft bei den Roosters gegen den EHC zum Ende hin knapp geworden. Und bei der Düsseldorfer EG hat sich das Spiel gegen die Fischtown Pinguins im Penaltyschießen entschieden.

Iserlohn Roosters – EHC Red Bull München 3:5 (1:0; 1:2; 1:3)

Am Seilersee hat die dritte Begegnung zwischen den Iserlohn Roosters und dem EHC Red Bull München.

Im ersten Drittel passiert in den ersten Minuten des Spiels nicht viel. München ist aktiver auf dem Eis, doch kann die Chancen nicht verwerten. Das bedeutet, dass die Münchener in der Defensive gutstehen. Und die Iserlohner hinten auch nichts zu lassen. So kommt es, dass in der 15. Minute die erste Strafe des Spiels ausgesprochen wird. John Mitchell muss wegen Stockschlag runter vom Eis. Schnell bauen sich die Roosters auf, Yeo und Camara bauen auf, Caporusso zieht ab. Doch da der Puck schnell aus dem Tor zurückkommt, wollen die Unparteiischen an diesem Abend den Videobeweis. Das Tor ist korrekt und wird gegeben. Kurz darauf muss Friedrich wegen Beinstellen runter vom Eis. München versucht alles, doch wird von den Sauerländern gestört und bekommt kein Tor rein. Nachdem Friedrich wider auf dem Eis ist, holt dieser noch eine Strafe gegen München heraus.

Justin Shugg geht eine Minute vor Drittelende runter vom Eis, was den Roosters im nächsten Spielabschnitt die erste Minute Überzahl einbringt. Gut drei Minuten später ist Hovinen im Tor der Roosters machtlos. Matthew Stajan gleicht aus. Doch es ist nicht der einzige Treffer in diesem Drittel für die Gäste aus Bayern. Die Roosters verlieren ihre Übersicht in der Verteidigung und schon ist der Puck im Tor. Frank Mauer erhöht auf 1:2. Doch die Sauerländer lassen sich davon nicht beeindrucken. Ellerby holt aus den Birken aus dem Tor und Matsumoto platziert den Puck im Tor.

Viedeobeweis die Dritte

Inzwischen sind die Schiedsrichter zum dritten Mal zum Videobeweis angetreten und geben das Tor die die Iserlohner. Das Tor zählt. Was im ersten Drittel den Münchenern passiert ist, nämlich das Drittel in Unterzahl beenden, haben nun die Roosters. Fischer muss wegen Haltens runter vom Eis. Die Münchener wittern ihre Chance, doch jeder Rooster wirft sich dazwischen und rettet somit die letzten Sekunden des zweiten Spielabschnitts.

Allerdings haben die Bayern nun im letzten Spielabschnitt gerade einmal 16 Sekunden Überzahl. In der 41. Minute trifft Mitchell zum 2:3 für den EHC. Die Bayern lassen im letzten Drittel weniger zu und erschweren es den Sauerländern, vor das Tor zu kommen. Stattdessen hat sich das 2:4 angedeutet. In Unterzahl, als Seidenberg in der 53. Minute auf der Bank sitzt, kommt Andrew Bodnarchuk vor das Tor, ist alleine und schießt den Puck durch die Beine von Hovinen. In der 57. Minute verkürzt Yeo auf 3:4. Gut drei Minuten vor Spielende sind die Münchener noch einmal zu viert auf dem Eis, da Mark Voakes wegen Haltens draußen ist. Hovinen geht raus. Kaum sind die Münchener wieder komplett, fällt auch das 3:5 für die Münchener durch einen Empty Netter von John Mitchell und das ist auch das Endergebnis am Seilersee.

« 1 von 3 »
Patrick Dirksmeier

Fotos: Hendrik Klein

Düsseldorfer EG – Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:3 SO (0:0; 1:1; 1:1; 0:0; 0:1)

Im ISS Dome Düsseldorf hat sich Besuch aus dem hohen Norden angekündigt. Die Fischtown Pinguins sind in der Landeshauptstadt gewesen und das Spiel sollte sich erst nach 18 Penaltyschüssen entscheiden.

Im ersten Drittel der Partie passiert nicht viel. Lediglich Alexander Friesen landet in der achten Minute wegen Beinstellen auf der Bank. Beide Mannschaften testen sich aneinander heran. In der 25. Minute sind die Pinguins erneut in Unterzahl, doch auch hier trifft der Kontrahent aus dem Rheinland nicht. Zur Mitte des Spiels sorgt Friesen für den ersten, hart erkämpften Treffer der Pinguins. Kurz darauf muss Alexander Huss auf Seiten der DEG des Halten überführt und muss ebenfalls auf die Bank. Nachdem beide Mannschaften wieder komplett sind, gleicht Philip Gogulla aus.

Der letzte Spielabschnitt beginnt ebenfalls mit einem Tor für die Gäste aus Bremerhaven. Fedor Kolupaylo trifft in seinem zweiten DEL-Spiel zum 1:2. Quasi in letzter Minute gleicht Jaedon Descheneau aus. Damit geht es im Rheinland in die Overtime. Die Overtime überstehen die Düsseldorfer für zwei Minuten in Unterzahl, da Kevin Marshall wegen Beinstellens das Eis kurz verlassen muss.

Danach beginnt der eigentliche Krimi in Düsseldorf. Die Goalies Pöpperle und Mathias Niederberger halten beide Mannschaften bis zur dritten Runde im Spiel. in der zweiten Runde kassieren beide jeweils einen Treffer kassiert. Dann überwindet Kolupaylo Niederberger. Barta kann für die DEG noch ausgleichen, allerdings ohne Erfolg. „Tor ist Tor“, sagt Kolupaylo nach dem Spiel auf sein Tor angesprochen.

Somit gehen zwei Punkte nach Bremerhaven, die am Freitag auf die Iserlohn Roosters treffen. Die DEG hingegen bleibt in NRW und ist in Krefeld bei den Pinguinen zu Gast.

Weitere Ergebnisse:

Kölner Haie – Adler Mannheim 1:5
Eisbären Berlin – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 2:5
Krefeld Pinguine – Schwenninger Wild Wings 3:5
ERC Ingolstadt 1:4
Grizzlys Wolfsburg – Augsburg Panther 4:2

Sport Mobil