Am Dienstagabend ist der 38. Spieltag nachgeholt worden. Köln gegen Düsseldorf oder Düsseldorf gegen Köln. Das ist die Mutter aller Derbys im Eishockey.

Düsseldorfer EG – Kölner Haie 3:4 (1:1; 2:2; 0:0: 0:0; 0:1)

Am Rhein hat das 223 Derby zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien stattgefunden. 12741 Zuschauer haben sich das Duell der ewigen Kontrahenten im ISS Dome Düsseldorf angesehen. Beide Mannschaften liefern sich ein hart umkämpftes Spiel, dem es an Intensität und Schnelligkeit nicht mangelt.

Im ersten Drittel machen die Haie in der ersten Minute durch Felix Schütz den Anfang mit dem 0:1 in der sechsten Minute. Kurz vor Drittelende kämpfen sich die Gastgeber vor das Tor von Gustav Wesslau. Carl Ridderwall gleicht somit aus.

Der mittlere Spielabschnitt scheint zu erst ganz der DEG zu gehören, die erst durch Philip Gogulla in der 31. Minute auf 2:1 erhöhen. Gut sechs Minuten später handelt sich Jason Akeson wegen Beinstellens zwei Minuten auf der Bank ein. Diese Chance nutzen die Düsseldorfer, in dem Ken André Olimb den Puck zurechtlegt und das 3:1 erzielt. Die Gastgeber wirken unkonzentriert und glauben das Drittel schon für sich entschieden zu haben, doch da haben sie die Rechnung ohne die Haie gemacht. Denn innerhalb von 73 Sekunden scheppert es gleich zweimal im Kasten von Mathias Niederberger. Erst trifft Morgan Ellis, dann gleicht Kai Hospelt 20 Sekunden später aus.

„Wer die wenigsten Fehler macht, gewinnt das Spiel“, schlussfolgert Ken André Olimb von der DEG. Somit ist es im letzten Spielabschnitt noch einmal spannend geworden. Die Haie verbringen zu viel Zeit auf der Strafbank, aber sie stehen in Unterzahl dicht am Gegner und lassen daher keine Schüsse zu. 44 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit muss Alexander Oblinger wegen Beinstellen runter vom Eis. Doch die DEG kann die Scheibe nicht im Tor platzieren. Somit geht das Derby in die Overtime.

Patrick Dirksmeier

In der Verlängerung haben beide Mannschaften die Möglichkeit, dem Penaltyschießen zu entgehen. Doch es hat nicht sein sollen. Das Spiel wird per Penalty entschieden. In der ersten Runde steht es 2:2, ehe Olimb verschießt und Tiffels trifft. Simit gehen zwei Punkte nach Köln und einer bleibt in Düsseldorf. Gogulla im Interviwe mit Magenta Sport: „Wir sind zu blöd gewesen, das Spiel nach Hause zu bringen. Wir haben uns zwei einfache Dinger eingefangen. Nun müssen wir wieder Spiele gewinnen.“ Tiffels findet hingegen, dass das Spiel hart umkämpft gewesen ist. „Kleinigkeiten sind spielentscheidend gewesen.“

Sport Mobil