Am zweiten Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga ist es zwischen den Iserlohn Roosters und den Straubing Tigers spannend geworden. Letztendlich hat Straubing im Penalty-Schießen das glücklichere Händchen. Die Düsseldorfer EG verliert in München das zweite Spiel der Saison.

Iserlohn Roosters – Straubing Tigers 2:3 SO (0:0; 2:1; 0:1; 0:0; 0:1)

Anthony Peters (Iserlohn Roosters), Chase Balisy (Straubing Tigers)
Iserlohn Roosters gegen Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 15.09.19

4054 Zuschauer haben am Seilersee das erste Heimspiel der Saison gesehen. Die Iserlohn Roosters sowie die Straubing Tigers haben sich ein temporeiches und spannendes Spiel geliefert, was dazu noch auf Augenhöhe gewesen ist.

Das erste Drittel ist für beide Mannschaften ein vorsichtiges herantasten gewesen. Jedoch haben die Gastgeber zwei Überzahlsituationen nicht nutzen können. Die Straubinger haben immer wieder Möglichkeiten gefunden, sich aus dieser unbequemen Situation zu befreien. Doch auch sie schaffen es nicht, die Defensive der Sauerländer zu durchbrechen.

Das gelingt den Straubingern erst im zweiten Drittel, als der Ex-Iserlohner Travis Turnbull in Überzahl trifft. Doch die Roosters zeigen eine geschlossene Mannschaftsleistung und erarbeiten sich vorm Powerbreak das erste Tor durch Alexej Dmitriev. Ein paar Minuten später trifft Brett Findlay zum 2:1. Davon angespornt kämpfen die Straubinger noch ein wenig mehr, aber es hilft nicht. Erst als Micheal Höffel in der 49. Minute wegen Stockschlagens für zwei Minuten auf die Bank muss, schaffen es die Gäste, sich ein Tor zu erarbeiten. Sven Ziegler gleicht aus. Und es wird noch einmal spannend zum Schlussabschnitt. Beide Mannschaften wollen den Sieg und kämpfen entsprechend. Es geht von einer Seite zur anderen. Doch ohne Erfolg.
Die Overtime soll auch keine Entscheidung bringen. So muss die Party im Penalty-Schießen entschieden werden. Den Anfang macht bei den Roosters Micheal Clarke, der trifft. Bei den Straubingern macht Jeremy Williams den Anfang. Williams verschießt. Nummer zwei bei den Sauerländern, Micheal Halmo, trifft ebenfalls nicht. Die Gäste gleichen durch Stefan Loibl aus. Alexander Petan ist Schlussmann bei den Iserlohnern. Doch Petan kann Zatkoff im gegnerischen Tor nicht überwinden. Nun hat Travis Turnbull das Zepter in der Hand. Turnbull überwindet Peters und sorgt für den Sieg der Straubing Tigers am Seilersee.

Patrick Dirksmeier

„Wir haben nach Freitag unsere Hausaufgaben gemacht. Iserlohn hat Köln nichts geschenkt, das wussten wir. So ist ein schnelles und temporeiches Spiel entstanden, bei dem beide Mannschaften zwischen Offensive und Defensive gut umgeschaltet haben“ sagt Tom Pokel, Headchaoch bei den Straubing Tigers. Ebenfalls sei das Un terzahlspiel entscheident gewesen, in dem Travis Turnbull gepunktet hat. „Das hat der Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurück gegeben, so dass wir Ende des 2/3 zurückkommen konnten“, sagt Pokel abschließend. Auch Iserlohns Trainer Jason O’Leary kann mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. „Das war nicht schlecht für das erste heimspiel. Die Spieler sind nervös gewesen. Leider haben wir die Chancen in dem temporeichen Spiel nicht genutzt.“

EHC Red Bull München – Düsseldorfer EG 3:2 (2:1; 0:1; 1:0)

In der Olympia Halle ist die Düsseldorfer EG beim EHC Red Bull München zu Gast gewesen. Das Spiel vor 4190 Zuschauern hat auch erst zu Gunsten den DEG angefangen. Nach 90 Sekunden auf dem Eis kann Alexander Barta das erste Tor der Düsseldorfer erzielen. Doch die Bayern finden eine Antwort in der vierten Minute. John Peterka gleicht nach einem Zuspiel von Mads Christensen und Maximilian Daubner aus.

Durch einen Stockschlag durch Rihards Bukarts sind die Düsseldorfer ab der 27. Minute in Unterzahl. Peterka kann sich erneut den Puck ergattern und platziert in zwischen den Pfosten von Mathias Niederberger.

Im zweiten Drittel verbringen die Münchener jeweils vier Minuten und Düsseldorfer jeweils sechs Minuten auf der Bank. Keine dieser Überzahlsituationen führt zum Tor. Jedoch können die Düsseldorfer, gerade wieder komplett, in der 39. Minute durch Marko Nowak ausgleichen. Justin Schütz sorgt in der 45. Minute für den finalen Treffer des EHC.

So freut sich Jason John Perteka über den Spielausgang. „Ich bin froh, dass wir so einen guten Start mit sechs Punkten hatten. So kann es weitergehen. Zwei Tore zum Sieg beigesteuert zu haben, ist natürlich unglaublich.“

Weitere Ergebnisse:

Grizzlys Wolfsburg – Schwenninger Wild Wings 5:3
Fischtown Pinguins Bremerhaven – Eisbären Berlin 5:0
Krefeld Pinguine – Augsburg Panther 3:4 (OT)
Adler Mannheim – Kölner Haie 1:2 (OT)
ERC Ingolstadt – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 1:5

Sport Mobil