Die Kölner Haie schaffen es, nach einigen Niederlagen endlich zu gewinnen. Und das auch noch gegen die Adler Mannheim. Im Straßenbahnderby hingegen ist es hoch her gegangen. Die Krefeld Pinguine und die Düsseldorfer EG haben sich nichts geschenkt.

Kölner Haie – Adler Mannheim 2:1 OT (0:1; 1:0; 0:0; 1:0)

Hannibal Weitzmann (Koelner Haie)
Koelner Haie gegen Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey Liga, Koeln am 27.10.19

Nach der Niederlage am gegen die Iserlohn Roosters musste für Adler Mannheim gegen die krisengebeutelten Kölner Haie ein Sieg her. Am Anfang hat auch alles nach Wunsch für die Hessen ausgesehen. Gleich nach fünf Minuten auf dem Eis muss Jakub Kindl wegen Halten runter vom Eis. Hier können die Adler ihr Powerplay durchziehen. Marc Katic kann 15 Sekunden nach Beginn Hannibal Weitzmann im Tor der Haie überwinden. Weitere Strafen und Auffälligkeiten gibt es in dem ersten Drittel nicht. Beide Mannschaften tasten sich heran, haben Chancen, können diese jedoch nicht nutzen.

Gleich zu Beginn des mittleren Spielabschnitts leistet sich Cody Lampl eine unfreiwillige Pause auf der Bank. Die Haie, deren Überzahlspiel meistens darin endet, dass sie ein Tor kassieren, können wenige Sekunden vor Ablauf der Strafe durch Benjamin Hanowski ausgleichen. Auch im weiteren Spielverlauf können beide Mannschaften die Torchancen und Powerplays nicht nutzen. Stattdessen geht es in die Overtime.

Die Haie überstehen ihre Überzahl zu Beginn der Overtime ohne Gegentreffer. Kurz nachdem die Haie wieder komplett sind, hat Thomas Larkin entschieden, seine Eiszeit für das Spiel zu beenden. Zwei Minuten wegen Haken auf der Bank. John Matsumoto kann diese Chance verwerten und sorgt für das 2:1 für die Haie.

Krefeld Pinguine – Düsseldorfer EG 4:3

Das Spiel in der Yayla Arena von Krefeld ist seit langem einmal gut besucht gewesen. Die Krefeld Pinguine haben gegen die Düsseldorfer EG vor 8029 einen Heimsieg gezeigt.

Patrick Dirksmeier

Bis die Pinguine im Straßenbahn-Derby als Sieger vom Eis gehen konnten, hat es gedauert. Das Spiel hat sich für die Gastgeber gut entwickelt. Die DEG hat sich zu viele Strafen und ungenaue Pässe geleistet, sodass die Krefelder ihre Chancen besser verwerten konnten. Zwei der vier Krefelder Tore sind im Powerplay gefallen. Hier hat die DEG nicht aufgepasst und zu viel zugelassen. Im letzten Spielabschnitt haben beide Mannschaften defensiv ihr Spiel verwaltet. Die Düsseldorfer sind einen Ticken aktiver auf dem Eis gewesen, was dennoch nicht in einem Ausgleichstreffer geendet hat.

Tore: Luke Adam 0:1 (2. Min.), Philipp Huhnekat 1:1 (17. Min.), William Besse 2:1 (20. Min), Chad Nehring 2:2 (SH1 25. Min.), Philip Brugisser 3:2 (PP1 26. Min.), Mark Cundari 4:2 (39. Min), Marc-Anthony Zanetti 4:3 (40. Min.)

Weitere Ergebnisse:

Grizzlys Wolfsburg – EHC Red Bull München 3:5
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Eisbären Berlin 2:3 (SO)
ERC Ingolstadt – Augsburg Panther 2:1
Schwenninger Wild Wings – Iserlohn Roosters 4:1
Fischtown Pinguins Bremerhaven – Straubing Tigers 2:4

Sport Mobil