Zweiter Sieg in Folge für die Iserlohn Roosters gegen einen der Top-Clubs. Düsseldorf gewinnt Topspiel gegen Berlin mit 2:1

Iserlohn Roosters vs. Straubing Tigers 5:2 (0:1; 2:1; 3:0)

(c) Hendrik Klein

Nach dem Erfolg gegen die Eisbären Berlin sprachen in Iserlohn alle von einem „zufälligen Ereignis“, denn die Berliner ließen den Roosters im ersten Durchgang den nötigen Raum zur Entfaltung. Nun aber mussten auch die Straubing Tigers am Seilersee fünf Tore verkraften.

In einem zweikampfstarken ersten Drittel fanden die Straubinger besser ins Spiel und lagen bei den Chancen klar vorne. Der Treffer zum 0:1 durch den Ex-Iserlohner Travis Turnbull gelang den Gästen jedoch erst 11 Sekunden vor dem Pausentee in einem Powerplay.

Im zweiten Spielabschnitt ging es offensiver zur Sache. Julian Lautenschlager stellte in der 32. Minute den Ausgleich wieder her und egalisierte kurzzeitig die Partie. Dann ging es Schlag auf Schlag. In der 36. Minute war es Fredrik Eriksson, der Straubing wieder in Führung brachte. Nur Sekunden später jedoch konnte Michael Halmo erneut ausgleichen.

Straubing schien die Partie weitestgehend im Griff zu haben. Die mangelnde Chancenauswertung sollte sich jedoch im Schlussdrittel rächen. Hier konnte Michael Clarke in der 42. Minute erstmalig die Gastgeber in Führung schießen und die Tigers zum Kontern zwingen. Was über Wochen und Monate die Schwachstelle der Iserlohner war, sollte an diesem Freitag aber endlich einmal gut laufen. Die Defensive hielt stand und Alex Petan nutzte ein Powerplay sogar zum 4:2 für die Roosters.

Patrick Dirksmeier

Das war die Entscheidung am Seilersee. Jamison MacQueen setzte mit seinem Empty-Netter noch den Schlusspunkt und schießt so die Roosters vom Tabellenende, wo nun die Schwenninger Wild Wings stehen.

« 1 von 2 »

(c) Hendrik Klein

Die weiteren Ergebnisse:

EHC Red Bull München vs. Kölner Haie 4:1
Nürnberg Ice Tigers vs. Krefeld Pinguine 1:0
Grizzlys Wolfsburg vs. ERC Ingolstadt 1:7
Augsburger Panther vs. Schwenninger Wild Wings 3:1 

Sport Mobil