Im Kellerduell der Deutschen Eishockey Liga haben sich die Iserlohn Roosters mit den Schwenninger Wild Wings ein hart umkämpftes Spiel geliefert. Am Ende haben die Sauerländer den vierten Sieg in Folge einfahren können.

Iserlohn Roosters – Schwenninger Wild Wings 3:1 (0:1, 2:0, 1:0)

Iserlohn Roosters gegen Schwenninger Wild Wings am 12.01.2020Die Eissporthalle am Seilersee wird nicht umsonst als „Hexenkessel“ bezeichnet. Denn eigentlich machen die Fans der Iserlohn Roosters ordentlich Stimmung in der alten Halle. Allerdings haben die mitgereisten Fans der Schwenninger Wild Wings gerade im ersten Drittel mehr Krach gemacht, was die Gäste angespornt hat. So haben die Spieler vom Pulverturm auch das erste Powerplay nutzen können, als die Roosters gleich zu Beginn des Spiels wegen zu vielen Spielern auf dem Eis in Unterzahl ran müssen. Ex-Rooster Christopher Fischer findet Markus Poukkula. Der hat freie Schussbahn vor dem Tor und platziert den Puck in der vierten Minute zwischen den Pfosten von Andreas Jenike. Die Sauerländer erhalten kurz darauf ebenfalls ein Powerplay, schaffen aber den Spielaufbau nicht und kommen kaum über die rote Linie ins gegnerische Drittel.

Was gut für das Team von Niklas Sundblad angefangen hat, haben die Iserlohner gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gedreht. Jamison MacQueen und Alexander Petan spielen sich den Puck zu, MacQueen findet Ryan O’Connor und dieser findet eine Lücke zwischen den Verteidigern aus Schwenningen. So kommt es zum Ausgleich. Bevor Micheal Halomo zum 2:1 angreifen kann, haben die Kontrahenten jeweils zwei Minuten in Überzahl, was beide nicht nutzen können. Wieder harpert es am konsequenten Spielaufbau auf beiden Seiten. Plötzlich sprinten Alexandre Grenier nach vorne, Halmo hinterher. Grenier schießt den Puck zu seinem Mitspieler, der dann Dustin Strahlmeier im Tor der Schwenninger alt aussehen lässt.

« 1 von 2 »

(c) Sebastian Sendlak

Mit einer knappen 2:1 Führung geht es in das letzte Drittel. Beide Teams fangen an, das Spiel zu verwalten, die Wild Wings geben etwas mehr Gas nach Vorne. Doch die Mannschaft von Jason O’Leary kann gegenhalten. Micheal Clarke kann den Schlussakkord setzten und wenige Sekunden vor Spielende die Scheibe ins leere Netz befördern. Mit 3:1 können die Iserlohn Roosters ihre Siegesserie fortsetzen.

wave.inc

„Für uns wäre es schön gewesen, den Letzten Platz in der Tabelle abgeben zu können“, sagt Marcel Kurth nach dem Spiel. Alexandre Grenier hingegen kann sich optimistisch geben. „Uns hat der Sieg als Team Selbsvertrauen gegeben und natürlich auch jedem Einzelnen von uns“, zieht der Iserlohner Center das Resümee im Gespräch mir Magenta Sport.

Tore: 0:1 Markus Poukkula (PP1, 4.), 1:1 Ryan O’Connor (21.), 2:1 Micheal Halmo (38.), 3:1 Micheal Clarke (EN, 60.)

Weitere Ergebnisse:

Fischtown Pinguins Bremerhaven – EHC Red Bull München 4:6
Straubing Tigers – Grizzlys Wolfsburg 5:1
Kölner Haie -Augsburger Panther 2:3
Krefeld Pinguins – Adler Mannheim 1:6
Düsseldorfer EG – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 2:3 SO
Eisbären Berlin – ERC Ingolstadt 4:5 SO

 

Weitere Infos unter www.del.org

Sport Mobil