Mit einem wichtigen Overtime-Sieg konnten sich die Iserlohn Roosters gegen die Schwenninger Wild Wings im Playoffrennen der Nordgruppe zurückmelden.

Die Ansage vom Nachmittag war deutlich. Die Düsseldorfer EG hat bei den Augsburger Panthern ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Rheinländer gewannen eindrucksvoll mit 7:1 und holten sich vorerst den begehrten vierten Platz in der Tabelle. Iserlohn war somit am Abend zum Siegen verdammt.

In einem ordentlichen, aber ausgeglichenen ersten Spielabschnitt sorgte nach 9 Minuten Joel Lowry zunächst für die Führung der Gastgeber. Die Antwort der Wild Wings folgte jedoch prompt. Nur zwei Minuten später egalisierte Tyson Spink das Ergebnis und sorgte dafür, dass sich die Roosters ein wenig aus der Offensive zurückzogen.

Wie schon gegen Straubing zeigte Iserlohn im Mittelabschnitt nicht den erforderlichen Einsatz. Die Angriffe waren ungenau und der Druck vor dem Schwenninger Tor war eher übersichtlich.

Schwenningen nutzte diese Phase des Spiels jedoch auch nicht effektiv. Nur ein Tor durch Benedikt Brückner sprang bei den Wild Wings in dieser Situation heraus. Die Entscheidung war vertagt.

wave.inc

Im Schlussdrittel konnte Iserlohn endlich aufdrehen, konnte aber zahlreiche Chancen nicht verwerten. Erst in der 57. Minute erlöste Kapitän Torsten Ankert sein Team mit dem erneuten Ausgleich. Durch eine konzentrierte, offensive Puckkontrolle nutzte Brent Raedeke in der vierten Minute der Verlängerung seine Chance und überwand Joacim Eriksson im Tor der Wild Wings.

« von 2 »

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

Sport Mobil