Der Disziplinarausschuss der PENNY DEL hat drei Sperren gegen Spieler ausgesprochen. Demnach muss Maxim Rausch von den Iserlohn Roosters für vier Spiele aussetzen und Teamkollege Sena Acolatse wird seiner Mannschaft in drei Partien fehlen. Spencer Machacek von den Grizzlys Wolfsburg wird für ein Spiel gesperrt. Alle drei Spieler waren maßgeblich an einer Prügelei im Anschluss an die Partie am 21. Oktober in Iserlohn beteiligt und erhielten im Spiel jeweils eine Große Strafe nebst Spieldauer-Disziplinarstrafe wegen Faustschlägen. Zusätzlich zu den Spielsperren ist von den drei Akteuren eine Geldstrafe zu entrichten.

Der Disziplinarausschuss wertet die Faustschläge bei der Verabschiedung als „grob unsportlich“. Nach Auswertung der Beweismittel wurde Maxim Rausch von den Iserlohn Roosters als Auslöser für die Prügelei ausgemacht und wurde hierfür für vier Spiele gesperrt. Teamkollege Sena Acolatse sprang in die Spielertraube und löste mit seiner Aggressivität eine wüste Prügelei aus. Hierfür wurde eine Sperre von drei Spielen ausgesprochen. Spencer Machacek wurde für ein Spiel gesperrt, da er als „dritter Mann“ in die Prügelei eingegriffen hat.

Quelle: DEL

« von 2 »

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

wave.inc

Das Spiel am Donnerstag endete 5:2 für die Roosters. Das zeigt, wie unnötig gerade das Eingreifen der Roosters-Spieler beim Handshake wirklich war.

Nach dem Führungstreffer der Gastgeber in der 15. Minute durch Casey Bailey sorgte ein Doppelschlag nach dem Seitenwechsel durch Whitney und Schilkey innerhalb von 18 Sekunden für die Vorentscheidung. Wolfsburg wurde zwar in der Folge zunächst stärker, musste aber bis in den Schlussabschnitt warten, ehe Mingoia in der 46. und DeSousa in der 50. Minute das Spiel wieder spannend machten.

Schon drei Minuten vor der Schlusssirene nahmen die Wolfsburger Chad Picard vom Eis. Travis Ewanyk und Eric Cornel nutzten die Chance für zwei Empty-Net Goals.

Sport Mobil