Der EHC Red Bull München steht im Halbfinale der Champions Hockey League (CHL).

Nach dem Unentschieden im Hinspiel beim finnischen Meister Lukko Rauma konte das Team aus der bayerischen Landeshauptstadt in der Verlängerung des Rückspiels das 2:1 erzielen und so in die Runde der letzten Vier einziehen.

In einem Duell auf Top-Niveau mussten sich die Red Bulls zunächst verstärkt auf die Verteidigung beschränken. Die Gäste aus Rauma konnten mehr Torabschlüsse generieren, scheiterten jedoch an Danny aus den Birken, der den Münchenern den nötigen Rückhalt an dem Tag gab.

Im Mittelabschnitt konnte dann auch München etwas mehr Zugriff auf das Spiel bekommen und wirkte zunehmend Spielbestimmender.

Trotz der sichtbaren Dominanz des Teams von Don Jackson konnten die Finnen durch Sebastian Repo mit 1:0 in der 33. Minute in Führung gehen. Nur Sekunden vor der Pause  egalisierte Frederik Tiffels das Spiel jedoch wieder.

Im letzten Drittel blieb den nun offensiv agierenden Münchenern ein Treffer verwehrt. Erst in der dritten Minute der Overtime sorgte Justin Schütz mit seinem Treffer für die Eintrittskarte in die nächste Runde. Dort werden die Red Bulls erneut auf einen finnischen vertreter in der CHL treffen. Das Hinspiel gegen Tappara Tampere findet am 4./5. Januar statt.

Sport Mobil