Die Kölner Haie stehen in den Playoffs gegen die Eisbären Berlin mit dem Rücken zur Wand. In Düsseldorf hingegen ist die Serie zwischen der DEG und dem EHC Red Bull München weiterhin offen.

In den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) konnten sich Mannheim, Wolfsburg und auch Berlin die 2:0-Führung in der Best-of-Five Serie im Viertelfinale erspielen. Nur die Düsseldorfer EG erzwang gegen München den Serien-Ausgleich und somit ein zweiten Heimspiel am Samstag.

Fehlentscheidung wird zur Vorentscheidung in Köln

Es war nur noch eine Minute auf der Uhr, als Jonas Müller zum 2:1 für die Eisbären Berlin traf. Zuvor jedoch kam es zu einer Situation abseits des Pucks, die wohl nur einige Zuschauer gesehen haben. Noch an der eigenen blauen Linie hielt ein Berliner den Stick eines Kölners fest und hinderte ihn so am Weiterkommen. Vorne war somit freie Bahn für diesen Konter und wohl eine der Schlüsselsituationen in diesem Spiel.

Aber auch so hatte das Viertelfinal-Begegnung nicht gut für die Kölner begonnen. Schon nach 33 Sekunden sorgte Leo Pföderl mit dem 0:1 für den ersten Schreckmoment. Viele einseitig gegebene Strafen gegen Köln sorgten in den ersten Minuten zudem für Unruhe auf dem Eis, was auch zu diesem frühen Tor führte.

Auseinandersetzung nach der Sirene

So schnell ließen sich die Gastgeber jedoch (noch) nicht unterkriegen. David McIntyre konnte so in der 10. Minute den Ausgleich erzielen, der zumindest zu diesem Zeitpunkt auch verdient war.

wave.inc

Kurz nachdem die Pausensirene die beiden Teams in die Kabinen schickte wurde es dann aber nochmals unruhig. Gleich mehrere Spieler gerieten zusammen. In der Folge wurden Marcel Müller und Tomas Pöpperle bei den Kölnern und Nicholas Jensen bei den Berlinern mit einer Spieldauerstrafe belegt. Strafen, die wohl noch länger bei den Mannschaften nachwirken werden.

« von 4 »

(c) Sebastian Sendlak / DeFodi Images

Köln vergibt Chancen

Im zweiten Drittel machte Berlin mehr Druck, während die Kölner wieder einige Chancen vergaben. Dominik Bokk (26.) und Matthew White (40. Minute) sorgten für die Vorentscheidung des Spiels und wohl auch in der Serie.

Auch im Schlussabschnitt kam zu wenig von den Haien, die selbst in aussichtsreicher Position nicht zum Schuss kamen. Jonas Müller sorgte in de r44. Minute für den Endstand. Die weiteren Highlights waren anschließend noch einige kleinere Raufereien, die jedoch wenig zum Spiel beitrugen.

Tore Kölner Haie gegen Eisbären Berlin am 12.04.2022:

0:1 Pföderl (Nielsen, Hördler) 1. Minute; 1:1 McIntyre (Roach, Oblinger) 10. Minute; 1:2 J. Müller (White, Byron) 19. Minute; 1:3 Bokk (Byron, White) 26. Minute; 1:4 White (Fiore) 40. Minute; 1:5 J. Müller (Rossmy, Streu) 44. Minute

Düsseldorf erkämpft Sieg gegen München

Im zweiten Spiel der DEL Playoffs Viertelfinal Serie 2022 erkämpft sich die Düsseldorfer EG vor 6.809 Zuschauern einen 3:2 Sieg. Die DEG gleicht die Serie auf 1:1 aus und hält die Chancen auf den Einzug in die Halbfinal Serie am Leben.

Beide Teams starten kämpferisch in die Partie. Die erste gute Torchance gehört nach sechs gespielten Minuten den Hausherren. Daniel Fischbuch scheitert vor dem Tor an Henrik Haukeland. Beide Teams agieren phasenweise druckvoll. Die Defensive sowie Goalies beider Teams sind hellwach und verhindern Tore auf beiden Seiten. Torlos geht es in die erste Drittelpause.

« von 2 »

(c) Christian Knebel Adam

München drückt, die DEG trifft

Die Gäste aus München kommen druckvoller aus der Kabine, jedoch ist es Alexander Barta, der nach einem Pass vor das Tor von Tobias Eder die Hausherren in der 23. Minute mit 1:0 in Führung bringt. Im weiteren Verlauf zeigt sich der EHC Red Bull München unbeeindruckt und setzt die Gastgeber weiter unter Druck. In der 29. Minute erzielt Philip Gogulla nach zwei Safes von Mirko Pantkowski mit dem Nachschuss den 1:1 Ausgleich. Mitten in der fortwährenden Münchener Druckphase findet Daniel Fischbuch den frei vor dem Tor stehenden Stephen Macaulay, der den Entlastungsangriff mit dem 2:1 vergoldet. Die folgende 5 Minuten Strafe gegen Macwilliam nutzen die Hausherren zum Führungsausbau. Wieder ist es Alexander Barta der in der 39. Minute abzieht und für die 3:1 Führung zur zweiten Drittelpause sorgt.

Düsseldorf erkämpft sich Sieg im letzten Drittel

Zu Beginn des letzten Abschnittes erhöhte München noch einmal den Druck. Nach einem No-look Pass auf Zachary Redmond erzielen die Gäste in der 54. Minute den Anschlusstreffer. In den letzten sechs Minuten setzt München alles auf den Ausgleich, scheitert jedoch mehrmals an Goalkeeper Pantkowski.

„Ich glaube wir haben heute ein riesen Spiel gemacht“ analysierte Captain Alexander Barta nach der Begegnung. Es sei wie die ganze Saison, man gebe einfach niemals auf, so der Veteran.

Tore Düsseldorfer EG gegen EHC Red Bull München am 12.04.2022:

1:0 (22:57) Barta (Eder), 1:1 (28:19) Gogulla (Mauer), 2:1 (33:58) Macaulay (Fischbuch), 3:1 (38:55) Barta (Eder), 3:2 (53:09) Redmond (Parkes)

Sport Mobil